Social Media für KMUs: Chancen werden oft verschenkt

Immer mehr KMUs entdecken Social Media für sich und Ihre Unternehmenszwecke. In erster Linie also eine Entwicklung, die wir begrüßen. Allerdings werden die Chancen, die das Social Web bietet, oft nicht richtig genutzt. Eine neue Studie von BITKOM zeigt, dass sehr viel Nachholbedarf besteht.

87 Prozent der deutschen KMUs nutzen laut BITKOM-Studie soziale Netzwerke – eine tolle Entwicklung. Dennoch ergibt sich ein Problem: Die Auftritte in sozialen Medien sind schlecht gepflegt, nicht organisiert oder (leider) schlichtweg unprofessionell im Umgang mit der Community. Im schlimmsten Fall bedeutet das, dass die Social Media Aktivitäten nach hinten losgehen. Das Problem liegt hierbei oft an der Tatsache, dass die Einstiegshürden für den Einsatz von Social Media sehr niedrig sind. Was eigentlich ein Vorteil ist, wird letztendlich zum Nachteil. Die Fanseite steht – doch was dann?

Wir brauchen eine Fanseite! Und was machen wir damit?

Die Organisation der Facebook Fanseite ist ein großes Problem vieler KMUs. Natürlich gibt es auch hier Positiv-Beispiele, leider überwiegt jedoch das Gegenteil. Oft sieht der Social Media Einsatz so aus:

  • Eine Fanseite wird eingerichtet.
  • Das Profilbild zeigt ein abgeschnittenes Logo, das nicht auf die Idealmaße abgestimmt ist.
  • Das Header-Image verstößt gegen die 20-Prozent-Regel und ist nicht gerade „catchy“.
  • Die Beiträge beschränken sich auf reine Werbe- und „Guten Morgen“ beziehungsweise „Schönes Wochenende-Postings“.

Auch wenn das böse klingen mag: So gewinnt man natürlich keinen Blumentopf. Facebook-Nutzer wollen keine Werbung und nicht daran erinnert werden, dass die Sonne nun aufgeht – sie wollen hochwertigen und interessanten Content mit Mehrwert. Ein Redaktionsplan ist also das A und O:

  • Wie oft sollen Postings veröffentlicht werden?
  • Worüber schreiben wir?
  • Wie sieht der Content aus?
  • Welche zusätzlichen Materialien (Bilder, Videos etc.) können wir nutzen?

All diese Fragen gehören zur Organisation einer Fanpage – und sind letztendlich entscheidend für den Erfolg. Toll ist natürlich auch die Verbindung mit einem Blog.

Gerade einmal 28 Prozent der KMUs nutzen einen Blog

Ein Blog ist ideal für hochwertigen Content mit Mehrwert. Webseiten-Besucher kommen regelmäßig wieder und informieren sich über neue Beiträge. Sie fragen sich, warum Sie zusätzlich zu Ihrer Facebook-Seite einen Blog benötigen? Das ist schnell beantwortet:

Die Länge eines Facebook-Postings sollte sich auf rund 90 Zeichen beschränken. Das ist also gerade einmal genug, um wenige Worte unterzubringen, die unbedingt sitzen und neugierig machen müssen – und zwar darauf, mehr über dieses Thema zu erfahren. Auf Ihrer Webseite.

Mit einem Blog schlagen Sie also gleich drei Fliegen mit einer Klappe:

  • Sie schaffen interessante Inhalte auf Ihrer Webseite.
  • Sie schaffen Inhalte, die Sie auf Ihrer Facebook-Fanseite nutzen können.
  • Sie schaffen hochwertigen Traffic auf Ihre Webseite.

Sie sehen: Social Media in Verbindung mit einem Unternehmensblog bietet viele Vorteile. Ein Großteil der deutschen KMUs nutzt zwar Social Media (manche sogar einen Blog), aber eben nicht richtig. Es gibt also noch viel zu optimieren – am besten sofort.

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.