Weckruf: Warum Social Media Ihr Unternehmen nicht alleine retten kann

Social Media ist ein sehr starker Kanal für die Verbreitung Ihrer Markenbotschaft, für den Aufbau von Markenbekanntheit und die Erreichung von Performance Zielen, wie Umsatzsteigerungen oder Leadgenerierung. ABER: Die Tatsache, dass Social Media Marketing als günstig und gleichzeitig als Allheilmittel wahrgenommen wird, ist ein Problem. Das schürt die Erwartung, dass ohne ein grundsätzliches Marketingsetup, schnell Erfolge zu erzielen sind und das Ruder – bei sinkenden Umsätzen – herumgerissen werden kann. Warum das häufig nicht funktioniert und welcher Weg der eigentlich richtige ist, zeigen wir in diesem Artikel. Ein Weckruf an alle, die ihre Marke in Social Media erfolgreich platzieren wollen!

Früher war alles besser anders 

Um mal ein wenig aus dem Agentur-Nähkästchen zu plaudern: Wir bekommen sehr häufig Anfragen von Unternehmen, die in den letzten Jahrzehnten sehr erfolgreich waren – und das ohne echtes Marketingsetup

Vielleicht erkennen Sie sich hier wieder: In den meisten Fällen handelt es sich um den typischen deutschen Mittelstand. Gesund gewachsen, ein sehr gutes Produkt und ein guter Vertrieb. 

Aber: In den letzten Jahren, hat das Marketing grundsätzlich eine wesentlich stärkere Bedeutung bekommen. Die Märkte haben sich verändert, neue und frische Konkurrenz stößt hinzu und schnappt den etablierten Unternehmen ihre Marktanteile weg.  Und dann kommt Nervosität auf. 

Die Frage ist dann: Mit welchem Kanal können wir nun schnell entgegenwirken? 

Die Antwort ist häufig: Social Media!

Social Media: das Allheilmittel?

Von außen betrachtet hat Social Media häufig den Anschein, dass alles sehr schnell und damit günstig umzusetzen ist. Viele Fans und Follower in kurzer Zeit aufzubauen, kann nicht so schwer sein – oder doch?

Mal davon abgesehen, dass die Relevanz von Fans und Followern zumindest diskutabel ist, ist Social Media ein Marketingkanal wie jeder andere auch

Das heißt auch hier braucht es eine Strategie, Inhalte und Werbebudgets. Fehlt eines dieser drei Dinge, ist der Anfang gleichzeitig das Ende. 

Entscheidend ist außerdem: Ein Marketingkanal alleine macht noch lange kein Marketingsetup. Will heißen: Die Entscheidung alles auf eine Karte zu setzen, ist grundsätzlich keine gute Idee – und das gilt für jeden Kanal. 

Richtig(er) ist, ein Marketingsetup aufzubauen, dass die verschiedenen Charakteristiken der Kanäle, Zielgruppen, Werbebotschaften und Handlungsaufforderungen in einem Gesamtsystem zusammenfasst und aufeinander abstimmt. Warum?  Weil Sie so:

  • Synergieeffekte nutzen können
  • Integrierte Kampagnen über mehrere Kanäle spielen können
  • Ihren Marketingeffekt potenzieren

 

Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen: Ist Social Media ein Allheilmittel? Nein, leider nicht.

Social Media hat seine Stärken – und die sollten Sie sinnvoll nutzen

Die Stärke von Social Media liegt vor allem in drei Dingen:

  1. Große Reichweiten: Fast jeder Mensch ist bei Facebook, Instagram, LinkedIn oder YouTube angemeldet. 
  2. Storytelling: Die vielen Formate der Netzwerke geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Botschaft in spannenden Stories zu erzählen – nutzen Sie das!
  3. Targeting: Vor allem Facebook und Instagram bieten unglaublich viele Möglichkeiten, Ihre Zielgruppe zu erreichen. Deshalb ist auch die Nutzung von Social Media als reiner Performance Kanal durchaus eine Möglichkeit.

 

Also doch ein Allheilmittel? Nein, immer noch. Denn die Herausforderung besteht darin, die Zielgruppe nicht nur über einen Kanal mit den immer gleichen Inhalten zu erreichen. 

Denn: Es ist utopisch zu glauben, dass der Mensch einen linearen Pfad verfolgt, also beispielsweise: Anzeige gesehen → Produkt gekauft.

Zwischen dem ersten Kontakt und der Conversion liegen viele weitere Schritte und Touchpoints zur Zielgruppe – und zwar über verschiedenste Kanäle. 

Social Media sollte IMMER ein Teil dieser Strecke, mal größer, mal kleiner. Aber Social Media ist so gut wie NIE, der einzige Kanal, über den Unternehmen – vor allem größere Mittelständler und Marken – ihre Marketingbotschaften verbreiten sollten.

Aber Agentur XY hat gesagt… 

Transparenz, die Formulierung von realistischen Zielen und ein vollständiges Marketingsetup sind unabdingbar, um insgesamt erfolgreich zu werden. Und diese Dinge sind wichtig, um für ein gesundes Verhältnis zwischen Kunde und Agentur zu sorgen. 

Leider wird das gerne außer Acht gelassen, nur um den nächsten Auftrag an Land zu ziehen. Langfristig bringt das jedoch nichts – weder für Sie als Kunden noch für die Agentur. 

Wir sind deshalb grundsätzlich vorsichtig, wenn ein Marketingsetup allein auf den Schultern von Social Media aufgebaut werden soll oder Social Media der einzige Marketingkanal ist und auch noch bleiben soll. Ist das der Plan, hinterfragen wri in jedem Fall, ob das Geschäftsmodell dies hergibt – was durchaus der Fall sein kann, wenn man sich einige unserer Kunden ansieht, die wir erfolgreich betreuen. Aber genauso oft, ist dies nicht der Fall. 

Fakt ist, dass das einfach keine guten Voraussetzungen sind, um erfolgreich zu werben. 

Je größer das Ziel, desto wichtiger der Mix

Social Media kann grundsätzlich alle Marketingziele erfüllen. Je größer das Ziel jedoch ist, desto eher braucht es weitere Kanäle im Mix, um dieses Ziel zu erreichen. Und auch wenn wir “nur” Social Media anbieten, wissen wir um die Wichtigkeit anderer Kanäle in Abhängigkeit vom Ziel. 

Natürlich gibt es selten die heile perfekte Welt, in der man einfach nur Social Media Marketing dazu schaltet. Das wäre ja auch keine Herausforderung 😜 Allerdings sollten gewissen Dinge Voraussetzung sein, um Social Media erfolgreich zu nutzen:

  1. Setzen Sie nie nur auf einen Kanal. Social Media ist immer ein Teil des Marketingmixes
  2. Nutzen Sie die Stärken von Social Media aus. Statt platt zu werben, nutzen Sie die verschiedenen Formate fürs Storytelling und die unglaublich detaillierten Möglichkeiten des Targetings, um Ihre Werbebotschaft an die richtige Zielgruppe zu bringen.
  3. Arbeiten Sie mit Profis zusammen, die sich auf bestimmte Kanäle konzentrieren und nutzen Sie die Expertise, um aus jedem Kanal das Beste herauszuholen. 
  4. Achten Sie darauf, dass die Inhalte und Botschaften der Kanäle, insbesondere bei größeren zeitlich begrenzten Kampagnen, aufeinander abgestimmt werden, um den Effekt zu potenzieren. Denn es gibt nichts schlimmeres, als das Verpuffen von Werbewirkung, nur weil beispielsweise TV nicht weiß, was Social Media tut. 
  5. Setzen Sie gemeinsam mit Ihrem Dienstleister realistische Ziele und binden Sie ihn soweit es sinnvoll ist in die Marketingplanung ein. So kann auch die Agentur sinnvollen Input liefern, wie sich beispielsweise TV-Kampagnen perfekt über Social Media verlängern lassen. 

 

Social Media ist einfach nicht der Nabel der Marketingwelt – genauso wenig wie es andere Kanäle sind. Wie immer gilt: Der Mix macht’s! Halten Sie sich deshalb immer vor Augen, warum Sie Social Media für Ihr Unternehmen nutzen möchten und welche Ziele Sie kurz-, mittel- und langfristig verfolgen und erreichen wollen. Erst dann kann eine sinnvolle Einordnung erfolgen, ein erfolgreiches Gesamtsetup aufgebaut werden und ihr gesamtes Unternehmen vom Marketing über Social Media und Co. profitieren. 

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner Jan die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, YouTube & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.