Wie Sie mithilfe des Facebook Pixels in nur 3 Schritten Dynamic Product Ads aufsetzen

Der Facebook Werbekosmos bietet mittlerweile eine große Palette an Möglichkeiten Ihre Brand zu stärken und Produkte zu vermarkten. Vor allem für Marken mit Onlineshop gibt es seit einiger Zeit ein Format, das besonders interessant ist: die “Dynamic Product Ads”, kurz “DPA”. Wie auch Sie DPA-Kampagnen aufsetzen und so für mehr Sales in Ihrem Onlineshop sorgen können, zeigen wir Ihnen jetzt!

In einem unserer letzten Artikel – “Social Media vs. AdWords” – haben wir erklärt, warum Social Media Marketing speziell für Brandbuilding besonders stark ist und erfolgreiche Performance Kampagnen bestimmten Voraussetzungen unterliegen.

Wenn diese Voraussetzungen jedoch erfüllt sind, bietet vor allem Facebook mit seinen Dynamic Product Ads (DPA), ein Abverkaufsformat, das stärker nicht sein könnte. Wie Sie eine DPA-Kampagne aufsetzen, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel – und zwar Schritt für Schritt! 

Wie Sie mithilfe des Facebook Pixels Dynamic Product Ads aufsetzen

Das Grundprinzip der Dynamic Product Ads ist relativ simpel und schnell erklärt: 

  • Ein User schaut sich ein Produkt in Ihrem Onlineshop an.
  • Der Facebook Pixel erfasst diese Aktivität – es wird ein “Content View” ausgelöst, was die Ansicht der Produktdetailseite meint.
  • Ist der User zurück bei Facebook, werden ihm genau die Produkte angezeigt, die er sich im Onlineshop angeschaut hat…
  • … inklusive aller relevanten informationen, wie beispielsweise dem Preis

Es handelt sich hierbei also um automatisiertes Retargeting, das vor allem Onlineshops die Arbeit abnimmt, Tausende von Produktanzeigen und noch mehr einzelne Audiences manuell erstellen zu müssen.

Da der User sich genau dieses Produkt angeschaut hat, braucht er in manchen Fällen nur noch einen kleinen Anstoß, um tatsächlich zu konvertieren. Dasselbe Prinzip funktioniert auch dann, wenn er bestimmte Produkte bereits in den Warenkorb gelegt, aber nicht gekauft hat. Hier ist die Kaufentscheidung sogar noch näher – und damit auch die Conversion, die Sie mit DPAs forcieren können.

Um Ihre erste DPA-Kampagne aufzusetzen und Ihre Sales auf Autopilot zu erhöhen, müssen Sie nur folgendes tun: Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Erstellung von DPA-Kampagnen befolgen! #yourewelcome

Step #1: Facebook Pixel einrichten

Wie gesagt: Es handelt sich um eine reine Retargeting-Kampagne – und dafür müssen Sie den Facebook Pixel mit folgenden Events im Einsatz haben:

  • Content View (Produktseitenaufruf)
  • Add-to-Cart (Produkte in den Warenkorb legen)
  • Purchase (Kauf)

 

Wenn Sie den Pixel immer noch nicht integriert haben: Tun Sie es jetzt und gehen Sie dann zum zweiten Schritt über. 

Hier finden Sie übrigens die offizielle Facebook Hilfeseite zur Facebook Pixel Einrichtung:

https://www.facebook.com/business/help/952192354843755?helpref=faq_content

Step #2: Erstellen Sie einen Katalog

Jetzt geht es ans Eingemachte! Damit Sie Ihre Produkte automatisiert als DPA Kampagne über Facebook ausspielen können, müssen Sie Ihre Produkte als Facebook Produktkatalog anlegen. 

Unter https://www.facebook.com/products können Sie Ihren ersten Katalog anlegen. 

 

 

Mittlerweile ist dies nicht mehr nur für den Bereich E-Commerce, sondern beispielsweise auch für Immobilienmakler, Reiseanbieter und Autohäuser möglich. 

Bleiben wir der einfachheit halber beim E-Commerce. Erstellen Sie mit der Anleitung den Katalog, der erst einmal nur eine Hülle ist. 

Nun haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Wenn Sie eine der folgenden E-Commerce Plattformen nutzen, haben Sie Glück, denn Facebook bietet hier eine native Integration an: Shopify, Big Commerce, 3dcart, Magento, OpenCart, Storeden, WooCommerce. Ist das der Fall, wählen Sie E-Commerce Plattform verbinden.
  2. Nutzen Sie diese Plattformen nicht, wählen Sie “Produktinfo hochladen”

 

Je nachdem, welche Option für Sie infrage kommt, geht es weiter:

E-Commerce Plattform verbinden:

Sie haben Glück, denn für Ihren Shop gibt es eine native Integration, die in wenigen Schritten hergestellt ist. Sie finden unter folgende Links Anleitungen für die gängigsten Shopsysteme:

Produktinfo per Datafeed hochladen: 

Haben Sie nicht eines der vorgenannten Systeme im Einsatz, müssen Sie Ihren Produktkatalog selbst mit dem Shopsystem verknüpfen. Das können Sie über ein Formular, einen Datenfeed oder über den Facebook Pixel machen:

  • Formular: Nicht zu empfehlen bzw. nur dann zu empfehlen, wenn Sie sehr wenige Produkte haben, denn hier tragen Sie die Informationen der Produkte manuell ein. Das kann ziemlich zeitaufwendig sein. Für mehr als 50 Produkte definitiv nicht zu empfehlen.
  • Datenupload per CSV-Datei: Schon besser. Hier laden Sie eine Liste mit den Produkten hoch, die die entsprechenden Informationen beinhalten. Legen Sie die Liste idealerweise als CSV auf einem Server oder in einer Dropbox ab – so kann aus dem Datenupload ein Datenfeed werden, weil Facebook sich automatisiert neue Informationen aus der CSV-Datei ziehen kann. 
  • Facebook Pixel: Die beste Variante, vor allem wenn Sie viele Produkte haben, die sich laufend ändern. Hier passieren die Updates in Realtime!

 

Sobald Ihr Produktkatalog auf dem einen oder anderen Wege hochgeladen beziehungsweise verbunden wurde, können Sie nun Ihre erste DPA Kampagne erstellen.

Step #3: Erstellen Sie Ihre DPA Kampagne

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen – Sie können nun Ihre DPA Kampagne erstellen!

  1. Gehen Sie dazu über folgenden Link in Ihren Ads Manager: https://www.facebook.com/adsmanager/
  2. Erstellen Sie eine neue Kampagne und wählen Sie das Ziel “Katalogverkäufe”.
  3. Wählen Sie nun den Katalog aus, für den Sie Sales generieren möchten. 
  4. Ganz entscheidend für den Erfolg ist das Targeting. Wählen Sie aus, dass diejenigen die Ad sehen sollen, die bereits Ihren Webshop besucht haben.
  5. Wählen Sie zusätzlich aus, dass die Personen die DPA Kampagne sehen, die sich ein Produkt angeschaut haben oder es in den Warenkorb gelegt haben.
  6. Lassen Sie den Facebook Algorithmus für sich arbeiten und wählen Sie “Optimierung auf Kauf”.

Auch hier nochmal der Hinweis:

Damit der Algorithmus optimal arbeiten kann, benötigt er eine gewisse Anzahl an Käufen, um seine volle Effektivität zu entfalten.

Haben Sie nicht mindestens 50 Verkäufe in einer Woche, sollten Sie die Optimierung auf den vorherigen Schritt abstimmen, also “Add to Cart”. 

Wenn auch das nicht funktioniert, gehen Sie noch einen Schritt zurück und optimieren auf Content Views (Produktseiten-Ansichten).

Erstellen Sie nun noch die Ad:

  • Schreiben Sie einen kurzen prägnanten Werbetext
  • Wählen Sie zwischen Einzelbild, Karussell oder Collection Ad
  • Füllen Sie die Headline und Beschreibung (in der Regel sind dies Produktname und Preis)
  • Wenn gewünscht: Individualisieren Sie die Bilder beispielsweise mit einer Angabe zum Preis, erstellen Sie einen Rahmen fügen Sie weitere Infos, wie beispielsweise “kostenlose Lieferung” hinzu.

 

Legen Sie anschließend Ihr Budget fest und dann kann es auch schon losgehen. Ihre DPA-Kampagne ist fertig!

Achtung: Die Tücken des Retargetings

Das DPA-Format ist extrem stark für Abverkaufskampagnen. Allerdings steht und fällt hierbei alles mit dem Traffic auf dem Webshop – insbesondere mit der Anzahl der Produktseiten-Ansichten (“Content Views”) oder dem Hinzufügen von Produkten in den Warenkorb (“Add to Cart”). 

Je mehr Content Views / Add to Carts Sie in Ihrem Shop verzeichnen, desto größer ist die Datenmasse, die die DPAs durchwälzen können. 

Das Prinzip ist ganz einfach: 

Viele Contentviews →  viele Personen in der Retargeting Audience → vermehrte DPA-Ausspielung → mehr Sales

Andersherum kann wenig Traffic genau das Gegenteil bewirken – es passiert rein gar nichts. 

Genau deshalb ist es immer gut, den Traffic auf dem Onlineshop über weitere Maßnahmen zu vergrößern, auch die Brand zu stärken, um so für noch mehr Traffic, Content Views, Add to Carts und Sales zu sorgen. DPA-Kampagnen sind für den Abverkauf über Social Media in jedem Fall die beste Wahl und versprechen einen Return on Ad Spend weit über den Standards – zumindest zeigt das unsere Erfahrung für unsere Kunden. Hat Ihnen die Schritt-für-Schritt Anleitung gefallen? Oder vermissen Sie noch die eine oder andere Info? Dann schreiben Sie uns Ihr Feedback in die Kommentare!

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner Jan die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, YouTube & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.