5+1 Super-Plugins für WordPress-Webseiten

WordPress ist heute eines der bekanntesten Content-Management-Systeme (CMS) der Welt. Gestartet als reines Blog-System ist es heute aufgrund seiner vielseitigen Einsatzmöglichkeiten auch für Firmen-Webseiten geeignet. Besonders die vielen Plugins machen WordPress (WP) dabei so gut – die 5 besten WordPress-Plugins für Onlinepräsenzen von Unternehmen wollen wir heute vorstellen. Und am Ende gibt es noch einen kleinen Bonus-Tipp on top.

Plugins erwecken WordPress zum Leben – so könnte fast schon das Motto des CMS sein, denn es ist die aktive Entwicklercommunity, die immer neue kleine Helferprogramme entwickelt. Sie erweitern den Funktionsumfang um nützliche Features, beispielsweise:

  • SEO
  • Social Media
  • Interne Verlinkung
  • Ladezeitenoptimierung
  • Nutzerfreundlichkeit
  • Conversionoptimierung

Insbesondere Unternehmenswebseiten können von entsprechenden Plugins profitieren. Großes Geld muss dafür nicht investiert werden, denn: Alle hier vorgestellten Erweiterungen sind kostenlos – auch für di gewerbliche Nutzung.

WP-Plugin Tipp #1: Make it Social – mit „AddThis“

Soziale Netzwerke, wie Facebook, Twitter, Google+, Pinterest und andere sind heute nicht mehr wegzudenken. Unternehmen, die das berücksichtigen, können davon profitieren, denn: Eigene Inhalte werden so weiterverbreitet. Und das bedeutet mehr Aufmerksamkeit für Produkte und Dienstleistungen und damit mehr Geld in der Kasse.

AddThis“ ist deshalb ein WordPress-Plugin, das keiner Firmen-Webseite fehlen sollte. Eigener Content, wie beispielsweise Blogartikel werden so mit entsprechenden Buttons ausgestattet, die den Lesern ermögliche den Artikel zu liken, zu teilen, zu retweeten oder mit einem „+1“ zu versehen.

WP-Plugin Tipp #2: „Yoast SEO“ – eines der besten und einfachsten SEO-Plugins

SEO ist ganz besonders entscheidend, denn nur wenn die Webseite auch für Suchmaschinen optimiert wird, steigt sie im Google-Ranking nach oben. Die Folge: Mehr Traffic und (hoffentlich) mehr Verkäufe. WordPress ist dabei bereits von Haus aus sehr gut optimiert. Das Plugin „Yoast SEO“ holt noch die letzten Prozente heraus und gibt dem Nutzer beispielsweise die Möglichkeit eigene Metadescriptions schnell und einfach einzupflegen oder besondere Beschreibungen für Facebook und Google+ zu generieren. Die Standardversion des Plugins ist kostenlos.

WP-Plugin Tipp #3: Webseite = Baustelle? Dann „Ultimate Maintenance Mode“ nutzen

Manchmal muss es einfach sein: Einige Seiten oder die komplette Internetpräsenz braucht einen Facelift. Die Änderungen, die da im Hintergrund laufen, sollen natürlich nicht live mitverfolgt werden. Aus diesem Grund gibt es das Plugin „Ultima Maintenance Mode“ – hier kann der Admin einfach eine Maske über die Webseite legen, die dem Nutzer zeigt, das hier gerade „gebaut“ wird. Eine kleine Nachricht, beispielsweise um das Datum des Relaunch preiszugeben, ist ebenfalls an Bord.

WP-Plugin Tipp #4: schnell, schneller, „W3 Total Cache“

Die Ladezeit einer Webseite ist essentiell, wenn es um Nutzerfreundlichkeit geht. Und auch Google bewertet eine kurze Ladezeit als gut. Je umfangreicher eine Webseite ist desto eher könnte es sein, dass die Ladegeschwindigkeit sinkt – mit „W3 Total Cache“ kann der Webseitenbetreiber dem entgegenwirken.

WP-Plugin Tipp #5: Mit “Yet Another Related Posts Plugin” interessanten Content finden

Hochwertiger interessanter Content auf der Webseite, beispielsweise innerhalb eines integrierten Blogs, ist eine feine Sache, denn: Nicht nur die Besucher wissen das zu schätzen, auch Google ist begeistert. Mit dem WordPress-Plugin „Yet Another Related Posts Plugin“ bekommt der Nutzer automatisiert weitere Beiträge unter dem Artikel angezeigt, die zu seinen Interessen passen könnten. Das hat zum einen den Vorteil, dass der Nutzer weitere Seiten anschaut, und zum anderen optimiert dies die interne Verlinkung – ein Plus für das Google-Ranking.

Noch immer nicht genug: Mehr Klicks, mehr Conversions, mehr Geld – Dank „Scroll Triggered Boxes“

Fünf Plugins haben wir bereits behandelt, jetzt folgt das „+1“ – und damit ist kein Google+ Plugin gemeint, sondern „Scroll Triggered Boxes“. Dieses Plugin bindet kleine Boxen in die Webseite ein, die auftauchen, wenn der Nutzer ans Ende der jeweiligen Seite angelangt ist. Diese Boxen können beispielsweise einen Aufruf beinhalten, sich in den Newsletter-Verteiler einzutragen, die Facebook-Fanpage zu liken oder Kontakt aufzunehmen. Als +1 haben wir dieses Plugin jedoch bezeichnet, weil der Einsatz mit Bedacht erfolgen sollte, denn die Boxen können die Conversionrate maximieren. Auf der anderen Seite:

  • Fühlen sich manche Nutzer gestört
  • Fühlen sich die Boxen ein wenig wie „Pop-ups“ an
  • Könnten die Boxen zu einem Abbruch führen.

Ganz risikolos ist der Einsatz also nicht. Für einen A/B-Test ist es jedoch sinnvoll, den die Scroll Triggered Boxes zu testen – vielleicht sind sie für das eigene Leistungsgebiet ja genau das Richtige?

Damit wären wir am Ende der Liste. Diese fünf beziehungsweise sechs Plugins sollten auch auf Ihrer WordPress-Webseite nicht fehlen. Die Einbindung ist einfach, selbst für Laien, der Nutzen jedoch um ein Vielfaches höher. Vielleicht haben Sie ja noch andere Plugins, die Ihrer Internetpräsenz zu neuen Höhenflügen verhalfen? Dann kommentieren Sie den Artikel gerne oder hinterlassen Sie Ihr Feedback auf unserer Facebook-Fanpage. Wir freuen uns auf den Austausch! 

 

Bildquelle: patpitchaya/Shutterstock.com

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.