4 Tipps damit dir das Blogartikel schreiben leichter fällt

tipps_blogartikel_schreiben

Wir veröffentlichen jede Woche einen neuen Blogbeitrag. Eigentlich immer Mittwoch manchmal aber auch erst am Donnerstag. Das Ganze machen wir, um dir das Leben zu erleichtern. Wir wollen dich an unseren Erfahrungen teilhaben lassen, die TOPs und FLOPs mit dir teilen und dir vor allem eines bieten: Informationen!

Aber dieser eigene Blog, das ist ja nur ein Teil unserer Arbeit. Ein ziemlich kleiner Teil sogar. Und das Schreiben auf Kommando funktioniert natürlich auch nicht immer. Wie also schaffen wir es, jede Woche frischen Content zu präsentieren – ohne dabei unsere Kunden, also dich, zu vernachlässigen? Spoiler: Nein, dazu müssen wir keine Überstunden schieben.

Tipp #1 – Kreativität nicht erzwingen

Wie oft hast du schon an deinem Laptop gesessen und auf den blinkenden Cursor gestarrt in der Hoffnung, die Worte würden einfach von selbst erscheinen? Wahrscheinlich genauso oft wie wir. Aber genau hier liegt der Fehler. Du kannst es nicht erzwingen plötzlich kreativ zu sein. Selbst wenn du den Bildschirm für mehrere Stunden anstarrst. Wirklich.

Lege dir die Aufgabe »Blogpost schreiben« niemals auf eine bestimmte Uhrzeit oder einen Tag, am besten planst du ihn für die ganze Woche ein. Du kennst das, es passiert dieses und jenes, hier noch ein paar E-Mails und da noch ein paar Telefonate und schon ist der Tag fast vorbei und du »musst« noch diesen Beitrag schreiben. Diamanten können wohl unter Druck entstehen, kreative Arbeiten eher nicht.

Tipp #2 – Think outside the box

Fokussiere dich nicht zu sehr auf das Thema, über das du schreiben möchtest. Versuche, deinen Gedanken ein wenig freien Lauf zu lassen. Gehe spazieren oder schnapp dir ein gutes Buch. Wenn du nicht angestrengt über eine Sache nachdenkst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass dir etwas einfällt, viel höher.

Tipp #3 – Themenfindung

Die Themenfindung ist wohl genauso schwer, wie das schreiben selbst. Immerhin willst du nicht über etwas schreiben, über das schon diverse andere Blogger geschrieben haben. Außer natürlich, deine Erkenntnisse und Ansichten, das Thema betreffend, heben sich von den vorhandenen Artikeln ab.

Am besten legst du dir eine Excel Liste mit möglichen Themen an, wenn vorhanden kannst du hier auch gleich ein paar Quellen kopieren und die spätere Überschrift festhalten. Falls dir bei der Themensuche schon Ideen für den Artikel kamen, notiere dir diese ebenfalls stichpunktartig. So hast du es später leichter wenn du mit den Artikeln loslegst.

Mögliche neue Themen für dich, kann es auch auf Events oder sogar in deinem Bekannten- und Freundeskreis geben. Einfach genau hinhören und Ideen aufschnappen. 😉

Tipp #4 – Produktivität

Du kennst das sicher auch, am Vormittag bist du super produktiv und motiviert und spätestens gegen 15.00 Uhr setzt das Mittagstief ein, in welchem du deinen Kopf nur für einfache Aufgaben gebrauchen kannst. Manche Menschen sind aber auch erst am Abend produktiv und über den ganzen Vormittag hinweg schlicht zu müde. Finde für dich heraus, wann deine produktivste Zeit ist und wann du am besten kreativ arbeiten kannst.

Morgens mit dem ersten Kaffee? Perfekt. Dann fang hier doch einfach an dir ein paar Stichpunkte für den Artikel zu machen und leg los.

Schreiben ist eine kreative Tätigkeit und macht sich nicht von selbst und schon gar nicht unter (Zeit-)Druck. Nimm dir Zeit dafür und lass dich nicht von Vorgaben wie „der Artikel muss in X Stunden geschrieben sein“ stressen. Natürlich solltest du, wenn du hauptberuflich als Texter arbeitest nicht nur 1 Artikel in 4 Stunden Arbeitszeit schaffen. Aber das ist ja ein ganz anderes Thema 😉 Mit ein bisschen Übung und Vorbereitung (Themen Liste!) kannst du ganz einfach, Woche für Woche auf ein Thema zurückgreifen und es bearbeiten. Dir liegt das andere Thema mehr? Kein Problem, denn niemand kann dir vorschreiben, wann du was auf deinem Blog zu veröffentlichen hast.

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.