Lernen

Facebook Ads

Social Media Marketing geht nicht ohne Facebook – und Facebook Marketing geht nicht ohne Facebook Ads! Denn dadurch können Sie für Ihre Custom Audience maßgeschneiderte Anzeigen schalten und potenzielle Kunden erreichen. Und das Beste: Facebook-Werbeanzeigen verursachen im Vergleich zu anderen Kanälen überschaubare Kosten, sofern du mit System vorgehst.

Marketing mit BedachtDu bekommst individuelle funktionierende Strategien für mehr Vertrauen in deineMarke.

100% Social MediaDamit wir unseren Kunden maximalen Mehrwert stiften können, fokussieren wir uns zu 100% auf Social Media.

Langfristig und nachhaltigAlle Leistungen sind langfristig ausgelegt und tragen nachhaltig zum Erfolg deiner Unternehmung bei.

Was sind Facebook Ads?

Kurz und knapp: Facebook Ads (von “Facebook Advertising”) sind bezahlte Anzeigen auf Facebook. Sie sind ganz spezifisch auf Zielgruppen abgestimmt und werden fast überall angezeigt – im Newsfeed, als kleine Banner auf der rechten Seite, als In-Stream-Video-Ads oder zwischen Stories. Auch im Marketplace kann man Anzeigen schalten.

Um es nun genau zu formulieren: Facebook Ads sind das letzte Glied in der Kette von Facebook-Marketingtools. Wenn man eine Hierarchie erstellen müsste, würde das so aussehen:

  • Facebook Kampagnen bzw. Werbekampagne
  • Anzeigengruppe
  • Anzeige

Die Anzeige ist dabei der Teil, den der User sieht. Für dich als Werbetreibender sind Facebook Ads eine Möglichkeit für hoch personalisierte, effiziente Werbung zu einem niedrigen Preis. Damit sind sie eine hervorragende Alternative zu Google AdWords.

Beispiel Facebook Ads

Bei Facebook Ads handelt es sich um bezahlte Anzeigen auf Facebook.

Facebook & Werbung: Was kosten die Ads?

Bevor wir uns die Arten von Facebook Ads genauer ansehen und dir schrittweise erklären (hier gehts direkt zur Facebook Ads Anleitung), wie du Facebook Ads erstellst: Let’s talk about? money! Eines vorweg: Bei Facebook-Werbeanzeigen kannst du die Kosten zu hundert Prozent selbst regulieren, indem du entweder ein Tagesbudget oder ein Budget für die gesamte Laufzeit der Kampagne festlegst.

Wir möchten an dieser Stelle nicht viel über Marketing-Begriffe wie CPM (cost per mille) oder CPC (cost per click) referieren – dazu später mehr. Schauen wir uns nun lieber an, was der Meta-Konzern selbst über die Kosten der Facebook Werbung sagt…

Dies ist der Box-Titel
Der Konzern Meta beteuert: Jedes Budget ist möglich! Du kannst z. B. nur 5 € pro Woche für Facebook Werbung ausgeben, das Budget aber auch auf 50.000 € pro Woche erhöhen.

Das Preissystem bei Facebook Ads kann man sich vorstellen wie eine Auktion. Du gibst dein Gebot für die Anzeige und die Konkurrenz tut dasselbe. Welche Anzeige in welcher Häufigkeit ausgespielt wird, entscheidet dann Facebook. Facebook gibt aber nicht nur dem höchstbietenden Platz für Werbeanzeigen. Es sollen schließlich möglichst viele Nutzer gute Erfahrungen machen.

Der Facebook-Algorithmus agiert anhand von diesen drei Elementen:

  • Das Gebot eines Werbenden
  • Relevanz der Anzeige für die Zielgruppe
  • Wahrscheinlichkeit einer Konversion

Wenn du also die Werbeanzeige ganz genau auf deine Zielgruppe auslegst und diese von Facebook als vielversprechend eingestuft wird, dann bekommst du einen Werbe-Slot. Wie viel dieser dann kostet, wird anhand der Gebote, die alle anderen abgegeben haben, ausgerechnet. Deshalb bezahlt man dafür auch nicht unbedingt das Maximalgebot.

Welches Budget du wählst, hängt also davon ab, wie viel Konkurrenz es gibt und wie präzise die Interessen der Zielgruppe angesprochen werden. Die besten Chancen haben generell Ads mit höheren Geboten und guter Relevanzbewertung.

Kosten und Nutzen – wann lohnt sich die Werbung?

Konkret: Eine Facebook-Werbung lohnt sich dann, wenn für den investierten Betrag mindestens etwas mehr dabei herauskommt. Je spezifischer dabei auf die Analysen eingegangen und die Anzeige optimiert wird, desto erfolgreicher das Marketing.

Lege das Budget in der sogenannten Anzeigenauktion fest. Wenn du das erste Mal mit Facebook Ads loslegst, dann starte einfach mit ein paar Euro – erhöhen kannst du später noch, wenn du die Werbeanzeigen auf Facebook besser durchschaut hast. Wir zeigen dir weiter unten Schritt für Schritt, wie du deine erste Facebook Ad erstellst.

Erfolgreich sein - mit Hamburgs erster echter Social Media Marketing Agentur!Während andere Agenturen Social Media Marketing beiläufig mitnehmen, konzentrieren wir uns ausschließlich auf diesen Bereich – und machen dich deshalb erfolgreicher. So einfach ist das.Jetzt Kontakt aufnehmen

Wo können Facebook Ads gekauft werden?

Facebook bietet zwei Arten, um Facebook Ads zu kaufen:

  1. Auf deiner Seite: Egal ob Smartphone oder Computer – über deine Seite kannst du Werbeanzeigen kaufen, allerdings nicht mit allen Anpassungsmöglichkeiten wie im Werbeanzeigenmanager.
  2. Im Werbeanzeigenmanager: Auch auf allen Endgeräten verfügbar, kannst du schrittweise eine maßgeschneiderte Facebook Ad erstellen. Wie das genau geht? Wir zeigen es dir jetzt!

DIE PLATTFORM FÜR MEHR KOLLABORATION IN DER MODERNEN MARKENFÜHRUNG IM ZEITALTER VON SOCIAL MEDIA


Facebook Ads können für private und geschäftliche Zwecke gekauft werden. Das heißt, dass du nicht zwingendermaßen eine Unternehmensseite benötigst. Du kannst also für dein privates Profil Anzeigen erstellen. Wir gehen in diesem Ratgeber davon aus, dass für eine Unternehmensseite Ads erstellt werden.

Für die geschäftliche Nutzung solltest du einen Business Account anlegen, so können Werbeanzeigen unabhängig von einem privaten Profil geschaltet werden. Das ist vor allem dann praktisch, wenn auch andere Personen Zugriff auf die Facebook-Unternehmensseite bekommen sollen.

Rechnung bei Facebook einsehen und ausdrucken:

Facebook Ads können entweder mit Kreditkarte (American Express, Visa, MasterCard) oder PayPal bezahlt werden. In Deutschland gibt es zudem die Möglichkeit, per Lastschrift zu zahlen. Aber Achtung: Du kannst nur eine Zahlungsart für alle Kampagnen wählen. Eine Aufteilung ist nicht möglich.

Alle Einsteiger stellen am besten unter dem Reiter „Rechnungen“ bzw. „Zahlungseinstellungen“ eine Obergrenze für die Ausgaben ein. So behältst du deine Ausgaben immer im Blick. Wenn du Facebook-Rechnungen ausdrucken möchtest, geht das im Ads Manager.

Facebook Ads Guide Überblick

Hier findest du Rechnungen im Facebook Ads Manager.

Gehe dafür in den Bereich „Abrechnung“. Wähle im Drop-Down-Menü den Zeitraum aus, für den du den Beleg herunterladen möchtest. Suche die gewünschte Transaktion heraus und fahre mit der Maus über „Transaktions-ID“. Klicke dann auf den angezeigten Download-Button.

Facebook Ads Anleitung: Werbung im Werbeanzeigenmanager erstellen

Sehen wir uns also an, wie du auf Facebook im Werbeanzeigenmanager (manchmal Ads Manager genannt) direkt eine Werbung erstellst, los geht’s:

Gut zu wissen: Da Facebook kontinuierlich an den einzelnen Funktionen des Ad Managers arbeitet, ist es fast unmöglich, in einem einzigen Beitrag übersichtlich auf alle Details einzugehen. Praktischerweise ist der Ad Manager aber sehr leicht verständlich, sodass sich auch Einsteiger mit ein bisschen Übung gut zurechtfinden können.

Gehe zu www.facebook.com/ads/manager und wähle die jeweilige Seite aus, für die du eine Anzeige erstellen möchtest.

Schritt 1: Zielsetzung

Im ersten Schritt soll ein Marketingziel für die Werbeanzeige ausgewählt werden. Du sagst Facebook also, was du mit deiner Anzeige erreichen willst. Facebook unterteilt die Marketingziele in drei Kategorien ein:

  1. Bekanntheit: Du möchtest deine Marke bekannter machen oder die Reichweite erhöhen?
  2. Kauferwägung: Du möchtest mehr Traffic, Downloads und Interaktionen wie Likes, Kommentare und Nachrichten erhalten?
  3. Conversion: Du möchtest, dass die User direkt handeln, also Käufe über die Website, Anmeldungen für deinen Newsletter oder Besuche in deinem Geschäft.

Marketingziel Werbung auf Facebook

Lege das Ziel der Werbekampagne fest.

An diesem Punkt gibst du außerdem den Link ein, der beworben werden soll. Das kann ein Facebook-Post oder ein Event sein, aber auch eine externe Landingpage etc. Letztendlich geht es ja bei jeder Anzeige darum, den User zu einem bestimmten Ort zu bringen.

Expertentipp: Wer mit Facebook Ads beginnt, sollte zunächst einmal seine organische Reichweite erhöhen – viele Facebook Fans, die mit der Seite durch Kommentare usw. interagieren, schaffen Vertrauen.

Schritt 2: Zielgruppe wählen

Mit einer präzise gewählten Zielgruppe steht und fällt jede Facebook-Werbeanzeige. In diesem Schritt wählst du also entweder eine Custom Audience oder eine Lookalike Audience und spezifizierst bis ins kleinste Detail, wer die Anzeige sehen soll.

Zielgruppe bei Facebook Ads auswählen

Beispiel einer Kampagne mit Lookalike sowie Ausschluss von bereits konvertierten Usern.

Wenn du Facebook-Ad-Einsteiger bist, erfolgt diese Eingrenzung neben demografischen Angaben vor allem nach Interessensgebieten. Das ist nur logisch – welcher User beachtet schon eine Anzeige, die so gar nicht seine Interessen bedient?

Dies ist der Box-Titel
Du kannst zum Beispiel deine Zielgruppe nach Standardangaben wie Alter, Geschlecht und Region eingrenzen und damit Core Targeting betreiben. Facebook Ads lassen sich unter anderem auch auf spezielle Interessen oder eine Sprache zuschneiden.

Für Werbetreibende ist die genaue Festlegung der Zielgruppe wegen der Relevanzbewertung durch Facebook besonders wichtig. Je relevanter die Anzeige für den User erscheint, desto besser die Bewertung und ihre Position gegenüber der Konkurrenz.

Beginne im Zweifelsfall lieber erst mit einer kleinen Zielgruppe, also z. B. 5.000-10.000 User. So bekommst du ein Gefühl, was funktioniert und was nicht. Die Zielgruppe erweitern und optimieren kannst du schließlich jederzeit.

Expertentipp: Ein absolutes Muss bei all diesen Spielarten von Facebook Werbung ist das Retargeting über den sogenannten Facebook Pixel. Über ihn generieren wir für dein Unternehmen eine Custom Audience. Da diese Personen bereits mit dir in Kontakt waren, performen Facebook Anzeigen noch besser, denn sie können genau der Schubs in die richtige Richtung sein, den die betreffenden Personen noch gebraucht haben.

Damit sich der ganze Spaß auch lohnt, sollten als Follow-Up unbedingt die Statistiken zur Kampagne im Auge behalten werden. Facebook gibt hier bereitwillig Auskunft, welche Zielgruppe auf eine Anzeige besonders positiv reagiert hat, welches Design am besten ankommt /etc. Ein Blick in den Facebook Ads Manager lohnt sich also auf jeden Fall.

Schritt 3: Budget und Zeitplan festlegen

Im nächsten Schritt geht’s dann um dein Geld: Wähle aus, wie viel du für einen bestimmten Zeitraum ausgeben möchtest. Also den Start und das Ende deiner Kampagne mit zugehörigem Budget – dieses kann als Tagesbudget oder gesamtes Budget angegeben werden. Du legst hier fest, nach welchem Modell die Kosten berechnet werden sollen:

  • CPM (cost per mile): Du bezahlst pro 1000 Impressionen, die bei Usern aufscheinen.
  • CPC (cost per click): Du bezahlst pro Klick eines Users auf deine Ad.
Dies ist der Box-Titel
Für Einsteiger ist das CPC-Modell oft sinnvoller. Denn die reine Einblendung der Anzeige bedeutet noch lange nicht, dass ihr ein User tatsächlich Aufmerksamkeit schenkt. Und so kann es bei cost per mille schnell passieren, dass du Geld verschwendest.

Auch der Zeitplan wird an dieser Stelle erstellt. Du gibst also an, ob die Anzeige nach einem bestimmten Rhythmus oder kontinuierlich ausgespielt werden soll.

Hierzu ein Tipp: Wenn du noch wenig Erfahrung mit Facebook Ads hast, wähle am besten bei den Geboten für eine Anzeige „automatisch“ statt „manuell“. Das Budget anfangs gleich richtig einzuschätzen ist nicht ganz einfach – die automatischen Werte geben einen guten Anhaltspunkt für den Anfang.

Schritt 4: Gestaltung der Anzeige(n) – Bilder oder Videos?

Sobald der Grundstein deiner Kampagne steht, kommt der wirklich spaßige Teil: das Design der Facebook Ad! Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem du über Platzierung, Anzeigentyp, Text, Bebilderung und CTA entscheidest. Vor allem letzterer ist ein unverzichtbarer Teil von Facebook Ads, schließlich soll der User sofort erkennen können, welchen Mehrwert er aus der Interaktion mit der Anzeige ziehen kann.

Beispiel Facebook Werbeanzeigen

Füge einen Call-to-Action in deine Facebook Ad ein.

Schritt 5: Anzeige prüfen und freischalten

Sobald du mit deiner Anzeige zufrieden bist, überprüfe sie ein letztes Mal und gebe diese dann in Auftrag. Bevor deine Facebook Ad online geht und an die User ausgespielt wird, überprüft Facebook die Anzeige noch einmal. Das dauert wenige Stunden oder sogar nur ein paar Minuten. Et voilà: Deine erste Kampagne läuft!

Schritt 6: Analyse und Optimierung

Mit der Planung und Veröffentlichung einer Ad Campaign ist es aber natürlich noch nicht getan. Denn jetzt geht die eigentliche Arbeit erst los: Behalte unbedingt die Facebook Statistiken im Auge. Der Facebook Ads Manager stellt diese ja bequemerweise bereit.

Eine Anzeige läuft gut? Perfekt, aber darauf solltest du dich nicht ausruhen. Denn wenn du rein gar nichts mehr daran veränderst, dauert es nicht einmal eine Woche, bis vermutlich „Werbemüdigkeit“ eintritt: Dann haben alle User der Zielgruppe die Anzeige schon gesehen – und zwar mehrmals. Das langweilt und ist eindeutig kontraproduktiv.

Dies ist der Box-Titel
Wichtig: Verändere also immer wieder einzelne Elemente an der Anzeige. Tausche das Header-Bild aus, wähle einen neu formulierten CTA etc. Und beobachte , welche Variante am besten performt. Dieser Vergleich ist auch ein guter Anhaltspunkt für zukünftige Kampagnen.

Optimierung der Facebook Ads bedeutet außerdem, die entsprechenden Landingpages zu optimieren. Wenn der User zum Beispiel durch den Klick auf eine externe Seite weitergeleitet wird, muss unbedingt sofort klar sein, warum er dort gelandet ist.

Stell dir vor, du klickst auf eine Anzeige und landest auf einer Startseite, die im schlimmsten Fall unübersichtlich ist – würdest du dich von dort selbstständig den Weg zum versprochenen Gratis-Video, der Checkliste, dem E-Book suchen? Wohl kaum. Und wenn du als Besucher die Seite sofort wieder verlässt, hat die Anzeige ihren Zweck verfehlt.

Das heißt: Facebook Werbung macht nur dann wirklich Sinn, wenn auch deine Website bzw. der verlinkte Content darauf was hergibt!

Carousel, Canvas & Co.: Formate bei Facebook Ads

Das Erfolgsgeheimnis von Facebook-Werbung ist die Tatsache, dass Nutzer unterhalten werden wollen und das auch geliefert bekommen. Sture Produktwerbung kommt gar nicht gut an – deshalb zielen gute Facebook Ads darauf ab, die Interaktion mit der Brand und damit deren Bekanntheit zu fördern. Möglich wird das durch diverse Facebook Werbeanzeigen-Formate: Von der guten alten Standard Ad, Canvas und Carousel Ad bis hin zur Videowerbung ist alles dabei. Sehen wir uns diese etwas genauer an…

Facebook Lead Ads

Ein Lead Ad enthält ein Kontaktformular, das direkt auf Facebook ausgefüllt werden kann. In der Praxis heißt das: Ein User, der sich zum Beispiel für den Newsletter registrieren will, muss nicht erst auf eine externe Seite gehen und dort das Formular ausfüllen. Er kann stattdessen die Registrierung ganz einfach auf Facebook erledigen.

Lead Ads sind perfekt für Anzeigen, die vor allem auf Mobilgeräten ausgespielt werden sollen. Denn mal ehrlich: Hättest du als User Lust, von der Facebook-App auf eine Landingpage weitergeleitet zu werden – „nur“ für einen Newsletter? Eben.

Facebook Carousel Ads

Bei diesem Ad-Format können bis zu 10 Bilder bzw. Videos gepostet werden. Jedes Element ist dabei mit einem eigenen Link verbunden und kann zu verschiedenen Seiten führen. Der User kann interaktiv zwischen den einzelnen Bildern hin- und herswipen, was das Anzeigenformat interessant macht und Raum für Ideen lässt.

Beispiel Facebook Werbeanzeige

So sehen eine Carousel Ad und ein Lead Ad-Formular aus.

Carousel Ads sind wie gemacht für detailliertes Storytelling. Du kannst entweder – im wahrsten Sinne des Wortes – eine Mini-Geschichte in deiner Anzeige erzählen. Oder du zeigst mehrere Bestseller aus deinem Onlineshop. Wie wäre es auch mit einer Großansicht eines einzelnen Produkts, aufgeteilt auf mehrere Bilder? Mit ein bisschen Kreativität lässt sich aus dem Karussellformat so einiges rausholen.

Collection Ads

Noch näher an deine Produkte gelangt der Facebook-User, wenn er auf eine Anzeige als Collection Ad klickt. Dabei handelt es sich um ein Anzeigenformat, das den Kunden hilft, das Produkt zu kaufen. Die Collection Ad erscheint wie ein Produktkatalog – nur eben direkt im Feed und mit Bildern und Videos.

Facebook Werbung Beispiel

Facebook Instant Experience Ad

Eine Instant-Experience-Anzeige ist nichts anderes als ein Ad im Vollbildformat, das aus verschiedenen Elementen bestehen kann. Instant Experience-Ads sind also sozusagen wie Landingpages mitten im Newsfeed, auf denen zum Beispiel Videos, Fotos, Karussell-Elemente oder Textblöcke gezeigt werden. Bis zu 1000 Zeichen Text darf eine Anzeige enthalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: https://youtu.be/TeAHD0zYHuA

Instant-Experience-Ads sind optimiert auf Mobilgeräte und sind dementsprechend auf schnelle Ladezeiten ausgelegt. Wenn du dich also vor allem an Mobile User wenden willst, ist dieses Format definitiv eine Überlegung wert.

Facebook Video Ads

Bilder funktionieren immer, bewegte Bilder noch viel besser. Ganz nach diesem Motto bietet Facebook auch die Option, mit Videoanzeigen zu werben. Zur Auswahl stehen vier Arten von Video Ads:

  1. In-Stream: Die Anzeige wird in einem anderen Video abgespielt.
  2. 360°-Video
  3. Storytelling-Video
  4. Video Link Ad: Das Video enthält den Link zu einer Landingpage.

Ganz wichtig ist bei diesem Format, das Werbevideo mit deskriptiven Untertiteln zu versehen. Denn bei Facebook werden Videos automatisch ohne Ton abgespielt. Stelle also sicher, dass das Video mit der richtigen Beschreibung ohne Ton eine Message vermittelt.

Weitere Anzeigenformate

Deine Werbeanzeigen kannst du auch als Story oder im Messenger anzeigen lassen. Facebook Slideshow Ads lassen deine Kampagnen als videoähnlichen Content erscheinen – der User klickt sich durch deine hochgeladenen Bilder – ideale Werbung bei Verbindungsschwierigkeiten. Eine weitere Besonderheit sind Playables: Sie sind vor allem für jene Unternehmer interessant, die eine Gaming-App verkaufen möchten.

Der Facebook Ads Manager

Absolut essentiell für erfolgreiche Facebook Werbung ist der Facebook Ads Manager – im verlinkten Ratgeber liest du mehr darüber. Aufgrund seiner Wichtigkeit, möchten wir das kostenlose Tool aber auch in diesem Ratgeber kurz erwähnen. Du kannst damit Kampagnen und einzelne Anzeigen verwalten, zuschneiden und analysieren. Von der Planung und Umsetzung der Anzeigen bis hin zu Analysestatistiken wird im Ads Manager alles geboten.

Übersicht Facebook Ad Guide

Im Facebook Ads Manager kannst du deine Kampagnen verwalten.

Im Facebook Ads Manager ist es möglich, höchst präzises Targeting zu betreiben, indem du die Zielgruppe bis ins kleinste Detail verfeinerst. Du kannst in der Mockup-Option des Managers außerdem testen, wie eine Kampagne theoretisch verlaufen würde.

Der Login erfolgt beim Facebook Ads Manager entweder über die Facebook Page oder einen privaten Facebook-Account. Übrigens: Falls du irgendwo über den Begriff Power Editor stolperst, ist das nicht mehr ganz aktuell. Der ursprüngliche Ads Manager und der Power Editor sind mittlerweile in einem Tool vereint worden.

7 Best Practices: So lohnt sich deine Facebook-Werbung wirklich!

Du hast nun gelernt, dass die Strategie entscheidend ist, wenn du erfolgreiche Werbung auf Facebook schalten möchtest. Außerdem sollte ganz genau verstanden werden, welche Inhalte für welche Zielgruppe Relevanz haben. Hier nochmal eine Übersicht der wichtigsten Checkpoints:

1. Lege die Zielgruppe so genau wie möglich fest:

Je detaillierter die Zielgruppe festgelegt und je gezielter sie angesprochen wird, desto größer die Erfolge.

2. Verwende Videos im Hochformat:

Die meisten Leute halten ihr Mobilgerät beim Scrollen im Hochformat. Wenn du deine Ad an dieses Verhalten anpasst, kannst du mehr Seitenfläche nutzen.

3. Vereine visuelle Inhalte und kurzen Text:

Bilder sind für User relevanter als Text – und sie vermitteln Inhalte schneller. Beschränke dich, wenn möglich, auf eine konkrete Aussage, die blitzschnell kommuniziert werden kann. Bild und Text sollten sich dabei gegenseitig unterstützen. Wenn es zu deiner Corporate Identity passt, kannst du auch Emoticons in Werbeanzeigen einsetzen.

4. Bringe Bewegung in deine Ads:

Bewegte Bilder stechen als Eyecatcher im Feed hervor und finden eher Beachtung als statische Inhalte.

5. Verwende Calls-To-Action:

Durch konkrete Aufforderungen animierst du mehr User dazu, mit der Anzeige zu interagieren.

6. Video-Inhalte verwenden

Videos sind momentan das stärkste Format – nicht nur auf Facebook.

7. Strategien testen und Performance der Ad ständig überprüfen

Starte beispielsweise mit kleinem Budget und beobachte die Statistiken über einen kurzen oder langen Zeitraum. So findest du heraus, was für dich am besten funktioniert.

Fazit: Investiere Zeit in deine Facebook Ads

Lohnen sich diese Ausgaben denn am Ende tatsächlich? Ja, mit einer Bedingung: Facebook Ads erfordern einiges an Know-how und Erfahrungswerten. Denn nur mit exakt definierten Zielgruppen, einem sinnvollen Budget und perfekt gestalteten Anzeigen macht es wirklich Sinn, Geld in diese Form von Online-Marketing zu investieren.

Wir helfen dir gerne weiter, wenn du eine Social Media Strategie verfolgen möchtest, um so deine Werbung auf Facebook kontinuierlich zu optimieren. Melde dich einfach bei uns.

Bist du bereit, loszulegen? Bringe dein Marketing auf ein neues Level. Schreibe uns eine kurze Nachricht, damit wir uns anschauen können, wie wir deine Ziele erreichen.