4 Dinge, die perfekte Blogartikel ausmachen

Ein ganz wichtiger Teil des Content Marketings ist Text – aber nicht irgendeiner, sondern hochwertiger, zur Zielgruppe passender und vor allem lesenswerter Content, der nicht einfach nur so dahingeklatscht ist. Es braucht Texte, die Zeichen setzen und vor allem in Kombination mit Social Media Marketing für den notwendigen Buzz sorgen, der dazu führt, dass der Content idealerweise geteilt und weiterverbreitet wird. Vier Dinge sind dabei besonders wichtig.

Überall im Internet tummeln sich Plattformen, auf denen sich „Texter“ für’n Appel und ‘n Ei anheuern lassen. Klingt verlockend, ist aber vor allem für Unternehmenszwecke keine gute Wahl – ich spreche hier nicht von SEO-Texten, die einzig und allein für Google & Co. geschrieben wurden, sondern von Content für Menschen, beispielsweise im Unternehmensblog. Man darf für ein bis zwei Cent pro Wort einfach keine hochwertigen Texte erwarten, das rechnet sich einfach nicht. Es wird

  • einfach drauflosgeschrieben, ohne sich in das Thema einzuarbeiten,
  • ohne die Zielgruppe zu kennen,
  • ohne die Artikel auf die Ziele abzustimmen.

Wirklich guter Content muss all diese Dinge beachten. Doch das ist nur die Grundlage des Ganzen. Beim Schreiben der Artikel sollten die folgenden drei Dinge – die Basics des Content Marketing – beachtet werden.

Punkt #1 auf dem Weg zum perfekten Artikel: die Zielgruppe immer vor Augen

Als Unternehmer interessiert uns einzig und allein die Zielgruppe. Alle anderen, die sich für die Produkte und Dienstleistungen, die Sie anbieten nicht interessieren, brauchen auch Sie nicht zu interessieren. Ein häufiger Fehler ist, dass man versucht, es allen recht zu machen. Das kann nicht funktionieren – und das muss es auch nicht. Durch entsprechendes Targeting auf die wirklich relevante Zielgruppe vermeiden wir Streuverluste und können die Artikel perfekt auf die Bedürfnisse unserer Leser abstimmen. Dazu zählt auch das Thema.

Punkt #2 auf dem Weg zum perfekten Artikel: das perfekte Thema

Jeder hasst SPAM und unerwünschte Werbung – das gilt auch im Content-Universum. Viele Unternehmen nutzen Ihren Blog beispielsweise allein für Werbezwecke. Die Artikel sind nicht mehr Produktbeschreibungen. Und natürlich ist das nicht Sinn der Sache. Sie brauchen ein Thema, das sich mit Ihrem Geschäftsbereich auseinandersetzt, ohne aggressiv zu werben. „Mehrwert“ ist das große Ziel und das geht am besten, wenn:

  • Sie Themen identifizieren, die zu Ihrem Kernbereich gehören, ihm aber vor- oder nachgelagert sind. Ein Modeunternehmen muss nicht nur über Kleidung schreiben. Auch Wellness und Lifestyle passen zur Zielgruppe und lassen sich wunderbar mit Modethemen (sowie dem einen oder anderen Produktlink) verbinden.
  • Sie Ihre Artikel aus Sicht des Kunden konzipieren und umsetzen. Fragen Sie sich, was der Leser wirklich wissen will – und beantworten Sie diese Fragen innerhalb des Artikels.
  • Achten Sie auf einen logischen Aufbau, einen roten Faden. Denn, wenn der Artikel einfach nur wirr ist, geht auch der schönste Artikel mit dem perfekten Thema an der Zielgruppe vorbei.

Punkt #3 auf dem Weg zum perfekten Artikel: immer schön authentisch sein

Mein Lieblingspunkt: Bitte verstellen Sie sich nicht. Immer wieder lese ich Artikel von jungen Unternehmern, die versuchen durch eine „professionelle“ Schreibe von der eigenen Kompetenz zu überzeugen – doch, wenn man die Artikel liest, geht das Ganze schnell nach hinten los. Die Authentizität geht komplett verloren. Das macht den Content und letztendlich das Unternehmen unglaubwürdig. Nicht gut.

Punkt #4 auf dem Weg zum perfekten Artikel: ein Gesamtkonzept verfolgen

Den Content, den Sie produzieren, soll natürlich auch jemand lesen. Das geht am besten, wenn Sie die Inhalte über soziale Netzwerke streuen. Wichtig ist, diese Maßnahmen perfekt zu planen und aufeinander abzustimmen – auch Werbebudget kann dafür sinnig oder gar notwendig sein, je nachdem wie wichtig es Ihnen ist, die Reichweite zu erhöhen.

Vier einfache Punkte, die auf dem Weg zum perfekten Blogartikel ganz entscheidend sind. Nicht immer ist das einfach oder ohne Probleme möglich – doch der Aufwand lohnt sich in jedem Fall. Genau aus diesem Grund ist es notwendig, sich vor Beginn der Content Marketing Maßnahmen einen Plan zurechtzulegen oder, wenn es sein muss, einen Profi hinzuziehen.

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.