Facebook-Titelbild: Die besten Tipps zu Größe, Format und Co.

Facebook-Titelbild Die besten Tipps zu Größe, Format und Co.

Header, Banner, Hintergrundbild – wie man das Facebook-Titelbild auch nennen möchte, ein wichtiger Faktor ist es auf jeden Fall für den Unternehmensauftritt. Aber welche Größe und Maße hat das ideale Facebook-Titelbild und wie geht man am besten mit mobilen Ansichten um? Wie oft sollte man das Titelbild ändern und was muss man bei neuen Titelbildern beachten? Das erklären wir hier!

Welche Größe soll das Facebook-Titelbild haben?

Die richtigen Facebook-Bildgrößen sind eine Wissenschaft für sich: In den letzten Jahren wurden von Facebook immer wieder neue Maße bekanntgegeben. Auch 2018 stellt sich die Frage, ob es überhaupt eine universale Empfehlung für die Titelbild-Größe geben kann.

Bildgröße und mobile Ansicht beim Hintergrundbild

Das Problem, wenn man über „ideale“ Titelbildformate spricht: Wie der Header letztendlich angezeigt wird, hängt immer vom Endgerät ab. Das Titelbild wird am Desktop erstellt, getestet und für gut befunden? Wunderbar, aber das heißt noch lange nicht, dass die mobile Ansicht auch stimmt. Außerdem kann ein Titelbild noch so wunderschön sein – wenn es eine zu große Datei ist, lädt die Seite viel zu langsam. Und darüber freut sich kein User.

Je nach Endgerät kann die Ansicht des Titelbilds sehr stark variieren. Da werden mitunter Bildränder abgeschnitten, Header durch Profilfotos überlagert etc. Wenn Sie sich also über die Bildgröße Gedanken machen, sollten Sie unbedingt eventuelle Verluste gleich mit einberechnen und das Banner so gestalten, dass eben diese Verluste nicht allzu stark ins Gewicht fallen.

mobile Facebook Titelbild

Fakt ist: Es kursieren sehr, sehr viele Angaben, was die vermeintlich optimale Größe des Facebook-Titelbilds betrifft. Zum Beispiel gibt es unterschiedliche Größen für Titelbilder von Gruppen und Seiten. Für die Firmenseite bei Facebook sollten Sie sich vor allem diese Richtlinien zur Dateigröße merken:

  • Titelbilder im PNG-Format sollten nicht größer als 1 MB sein. Sie werden sonst automatisch komprimiert und in JPGs umgewandelt. Darunter leidet die Qualität.
  • Titelbilder im JPG-Format werden grundsätzlich von Facebook komprimiert. Mit leichten Qualitätsverlusten sollten Sie hier also von Anfang an rechnen.

 

Falls Sie schon das perfekte Titelbild parat haben und nur noch die Größe anpassen müssen: Glück gehabt, denn das geht in wenigen Klicks!

Bildgröße anpassen beim Facebook-Header

Wie bereits erwähnt, gibt es immer wieder Änderungen bei Facebook, was die zulässige Bildgröße betrifft. Eine Anpassung ist also früher oder später immer nötig. Öffnen Sie dafür in Ihrem Bildbearbeitungsprogramm das Bild und schneiden Sie es – sofern nötig – so zu, dass die Proportionen stimmen.

Wählen Sie jetzt „Größe ändern“ und anschließend „Pixel“. Jetzt können Sie die Pixelwerte manuell eingeben, das Bild dann abspeichern und bei Facebook hochladen. Vom Facebook-Account aus ist die Größenänderung übrigens leider nicht möglich.

Maße und Auflösung beim Facebook-Titelbild

Nicht nur zur Bildgröße, sondern auch zur optimalen Auflösung des Facebook-Headers gibt es so einige unterschiedliche Meinungen. Zwar gibt es offizielle Angaben von Facebook, doch absolut eindeutig sind diese nicht – Grund genug, die Basics zu Auflösung und Seitenverhältnis beim Titelbild hier zusammenzufassen!

Wie viele Pixel soll der Header haben?

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es zwei wesentliche Pixelangaben gibt, die in der Regel gut funktionieren. Es werden allerdings in beiden Fällen – je nach Endgerät – Ränder des Bilds teilweise abgeschnitten:

  • 640 x 360 Pixel
    In der Desktopversion wird das Bild oben und unten beschnitten. Der Bildfokus sollte also in der Mitte und/oder seitlich liegen. Ideal geeignet ist das Format bei links- oder rechtsbündigem Text.
  • 851 x 315 Pixel
    In der Mobilansicht wird das Bild an den Rändern rechts und links beschnitten. Deshalb gilt hier: bitte keine wichtigen Elemente an den Seitenrändern!

Der zweite Punkt ist nicht zuletzt deshalb wichtig, weil Facebook eben von den meisten Usern auf Smartphones oder Tablets verwendet wird. Die Desktopansicht steht erst an zweiter Stelle, das sollte schon beim Erstellen des Banners bedacht werden.

Welches Seitenverhältnis ist ideal für das Facebook-Titelbild?

Auf der sicheren Seite ist man beim Hintergrundbild mit dem Seitenverhältnis 16:9. Es ist das klassische Seitenverhältnis bei hochauflösenden Videos (1920 x 1080 Pixel). Das bedeutet, dass erst gar keine große Umstellung nötig ist, wenn Sie statt eines Titelbilds einmal ein Titel-Video einsetzen wollen.

Und was muss man tun, um dieses Seitenverhältnis zu bekommen? Ganz einfach: Sie brauchen wieder Ihr Bildbearbeitungsprogramm. Dieses kann kostenpflichtig sein, so wie Adobe Photoshop, oder gratis, wie zum Beispiel GIMP oder Pixlr Express. Das Tool zum Zuschneiden ist ein absolutes Basic in all diesen Programmen.

Ein Facebook-Titelbild erstellen: So geht’s

Die Formatierung ist eine Sache, der eigentliche Bildinhalt eine ganz andere. Wenn dieser nicht stimmt, können Auflösung und Seitenverhältnisse noch so perfekt sein – es wird trotzdem niemand den Header als gut beurteilen. Was macht also einen guten Facebook-Header aus und wie kann ich das Titelbild ändern?

Das Titelbild erstellen: Worauf achten?

Es versteht sich eigentlich von selbst, aber: Ein Titelbild sollte immer Querformat haben. In diesem Fall ist es egal, ob Desktop- oder mobile Ansicht, ein Bild im Hochformat wirkt einfach nicht besonders schön oder professionell.

Tipp Nummer 2: Wählen Sie kein zu kleines Bild. Denn je stärker das Bild für das Banner-Format vergrößert werden muss, desto unschärfer und verpixelter wird es. Da ist es immer noch besser, das Titelbild etwas größer zu wählen und das Risiko einzukalkulieren, dass Teile davon abgeschnitten werden.

Solche kleinen Verluste an den Seitenrändern bzw. am oberen und unteren Rand sind umso leichter zu verschmerzen, wenn das Titelbild schlicht gehalten ist. Weniger ist oft mehr. Denn ein grellbunter, verpixelter Header ist vor allem eins: unprofessionell. Der erste Eindruck zählt, und das sollten Sie nutzen.

Einen guten Eindruck macht es zum Beispiel, wenn Sie Ihr Titelbild selbst erstellen, statt ein beliebiges Stockfoto zu nehmen. Solche Bilder zu erkennen ist nicht allzu schwer und lässt es so aussehen, als hätte man sich einfach keine große Mühe geben wollen. Wenn Sie Vorlagen nutzen wollen, bietet sich Canva an, denn hier können Sie die Templates sehr individuell anpassen.

Und last, but not least: Gehen Sie sparsam mit Text um, damit nicht einzelne Buchstaben oder sogar ganze Wörter abgeschnitten werden bzw. unlesbar klein erscheinen. Ein relativ langer Slogan zum Beispiel sollte nicht im Banner stehen, in diesem Fall reicht das Firmenlogo als Branding schon aus.

Das Titelbild bei Facebook ändern oder löschen

Ob im Newsfeed oder direkt auf der Facebookseite, das Titelbild fällt sofort ins Auge. Nutzen Sie diese Tatsache und ändern Sie das Banner der Seite regelmäßig, etwa alle 4-6 Wochen. Sie können auf diese Weise zum Beispiel auf aktuelle Events oder Aktionen hinweisen. Wichtig ist dabei natürlich, auch die Bildbeschreibung entsprechend zu ändern.

Sowohl Änderungs- als auch Löschvorgang sind in wenigen Klicks erledigt. Gehen Sie auf die Facebookseite und bewegen Sie den Cursor auf das Titelbild. Es erscheint das Feld „Titelbild ändern“. Hier können Sie entweder ein neues Bild hochladen oder eines auswählen, das schon in einem Facebook-Bildordner liegt.

Je nach Format sehen Sie nun, wie viel von dem Bild tatsächlich angezeigt wird. Ziehen Sie es in Position und speichern Sie die Änderung. Wenn Sie Ihr Titelbild löschen wollen, geht auch das über die Änderungsfunktion direkt auf dem Header und der Option „Löschen“.

Videos als Facebook-Titelbild

Wenn Ihnen ein klassisches Titelbild zu langweilig ist, haben Sie mittlerweile bereits die Möglichkeit, Videomaterial als Header zu wählen. 20-90 Sekunden kann das Video lang sein. Auch hier ist weniger wieder mehr, denn dass sich ein User wirklich eineinhalb Minuten Zeit nimmt, ein Video anzusehen, ist mehr als unwahrscheinlich. Ein langes Titelvideo zu produzieren wäre also, kurz gesagt, Zeitverschwendung.

die passende Größe von Facebook Titelbilder

Achtung: Der Clip läuft immer ohne Ton und in Dauerschleife ab. Wenn Dialog vorkommen soll, sind Untertitel also absolut Pflicht. Um einen flüssigen Bildablauf zu garantieren, sollte das Ende des Videos außerdem so konzipiert sein, dass der letzte Frame in eines der Bilder vom Anfang übergeht.

Am besten eignen sich MP4- oder MOV-Dateien mit maximal 30 Frames pro Sekunde. Die Voraussetzung, was die Auflösung betrifft, sind 820 x 312 Pixel. Und falls Sie sich nun fragen, was eigentlich passiert, wenn jemand die Seite teilt: Dann wird ein Standbild aus dem Video angezeigt, das meist links und rechts abgeschnitten ist.

Keine Sorge: Was auf den ersten Blick nach erstaunlich viel Aufwand für ein einziges Bild (bzw. Video) aussieht, ist im Grunde gar nicht so kompliziert. Was den Inhalt betrifft, gilt: Keep it simple. Bei der Formatierung und den Maßen halten Sie sich am besten an die oben genannten Werte. Und der Änderungsvorgang an sich ist ohnehin selbsterklärend. Wenn Sie sich an diese Basics halten, kann schon nicht mehr so viel schiefgehen. Und jetzt? Zeit, mal wieder das Titelbild zu ändern!

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.