Instagram ADs – die Werbeanzeigen für jeden

Auf Instagram werden täglich circa 70 – 80 Millionen Fotos und Videos geteilt und das Netzwerk wächst immer weiter. Auch sind die Nutzer viel aktiver als auf anderen Plattformen. Bedeutet also, hier ist der ideale Platz für deine Werbung.

Seitdem Instagram von Facebook aufgekauft wurde, kannst du das Werbenetzwerk von Facebook nutzen und somit auch alle Vorteile davon gleich mit.  Du benötigst also lediglich ein Facebook Werbekonto und einen Instagram Account.

Aber ganz zum Anfang, für welche Ziele eignet sich Werbung bei Instagram? 

  • Steigerung der Bekanntheit von deinem Unternehmen, deinem Produkt oder deiner Marke
  • Mehr Besucher auf deiner Website / deinem Profil
  • Umsatzsteigerung im Online-Shop

Werbeanzeigenformate

Früher konntest du nur einzelne Beiträge bewerben, aber Instagram wäre nicht Instagram wenn ein nicht laufend neue Features geben würden. So auch bei den Formaten der Werbeanzeigen.

Also, wie schon erwähnt (und dazu gibts auch noch einen schnellen Crash Kurs) kannst du normale »Photo Ads« schalten.

Im Feed kannst du auch »Video Ads« schalten. Diese dürfen bis zu 60 Sekunden lang sein und müssen im Querformat oder Quadratisch vorliegen.

Wie wäre es mit Carousel Ads? Du kannst nicht nur mehrere Bilder auf einmal bei Instagram posten, du kannst auch mehrere bewerben. Denn, wenn ein Bild schon mehr sagt als tausend Worte – was sagen dann zwei, drei oder vier Bilder? 😉

Last but not least haben wir noch das aktuellste Feature für dich: Stories Ads! Achte hier besonders auf die Platzierung der Ad – du musst den Bereich »Stories« explizit auswählen.

Crash-Kurs: Wie funktioniert das jetzt? 

Step 01

Wenn du in deinem Profil bist, siehst du oben einen »Promote« Button. Mit einem Klick erscheinen deinen letzten Bilder, die du auf Instagram gepostet hast & hier kannst du jetzt eines auswählen.
Dann siehst du den dazugehörigen Beitragstext, die Likes und Kommentare.

Step 02

Im nächsten Schritt kannst du auswählen was du mit dieser Promotion erreichen willst. Wie das genau aussieht, siehst du auf dem Bild.
Wir haben zum Beispiel die Ziele „mehr Webseitenbesucher“ oder „Menschen in der Umgebung“ zur Auswahl. Wenn du keine Website angegeben hast, bekommst die Ziele »Websiten oder Profilbesucher« und »Unternehmen anrufen oder besuchen«.

Step 03

Wenn du dein Ziel gewählt hast folgt der dritte Schritt. Hier wählst du deine Zielgruppe aus – die kannst du sowohl in Instagram als auch im Power Editor verwenden. Dann gibst du an, wieviel Geld du  über welche Dauer ausgeben möchtest. Bei allen Punkten, gibt dir Instagram eine Option vor – ob du diese so annimmst bleibt natürlich dir selbst überlassen.

Kontrolle ist gut! 

In den »Insights« siehst du, welche Werbeanzeigen du momentan laufen hast und am ende auch, wie diese liefen. Da du aus Instagram heraus, nur einzelne Beiträge bewerben kannst, stehen die Ergebnisse auch immer bei dem jeweiligen Beitrag.

Hier wird aber nochmal zwischen »Promotion« und »Original« unterschieden, damit du am Ende genaue Zahlen für Reichweite, Impression und Engagement für beide Varianten hast.

Lief der Beitrag organisch besser als die Anzeige? Dann schau, ob du vielleicht noch etwas optimieren kannst. Passt vielleicht deine ausgewählte Zielgruppe nicht? Vielleicht ist auch die automatische Zielgruppe von Instagram nicht schlecht – wir werden es testen & dir sicher davon berichten.

 

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.