Instagram-Profil gestalten: Der ultimative Guide für 2019

Instagram-Follower sind kein einfaches Publikum: Wenn ein neu entdeckter Account nicht auf den ersten Blick interessant wirkt, verlassen sie das Profil sofort wieder. Damit das nicht passiert, erfahren Sie hier, wie Sie die 150 Zeichen der Instagram-Biografie optimal nutzen und auch sonst Ihr Instagram-Profil perfekt gestalten können!

Das Instagram-Profil richtig gestalten – was heißt das eigentlich?

Jeder Social-Media-Auftritt erfordert andere Maßnahmen. Was bei Facebook oder Pinterest funktioniert, kann bei Instagram seinen Zweck verfehlen. Dazu kommt, dass das Bildernetzwerk ein paar Regelungen hat, die die Gestaltung des Instagram-Profils ein bisschen tricky machen…

Was wollen Instagram-Follower sehen?

Instagram ist ganz auf visuelle Inhalte ausgerichtet. Hand aufs Herz: Wir verwenden Instagram doch alle deshalb so gern, weil der Feed leicht zu konsumieren ist. Text gibt es nur in den Beschreibungen, ansonsten beherrschen Bilder und Videos den Feed.

Sie wollen Ihr Instagram Marketing professionalisieren? Statt bunte Bilder und Follower erreichen wir für unsere Kunden echte Unternehmensziele. Lassen Sie sich jetzt durch einen unserer Experten unverbindlich beraten.
Jetzt Kontakt aufnehmen!

Eben weil der visuelle Faktor so wichtig ist, wollen Instagram-Follower ansprechende Bilder sehen. Wer es professionell angehen will, sollte also unbedingt darauf achten, einheitlich designtes und hochwertiges Bildmaterial zu posten.

Wenn es eine Sache gibt, die leidenschaftliche Instagrammer noch weniger mögen als chaotische, verpixelte Fotos, dann ist das allzu offensichtliche Werbung. Es spricht zwar nichts dagegen, ab und an ein Produkt zu posten, allerdings sollte das dann in einem passenden Kontext stehen und zurückhaltend präsentiert sein. Oder würden Sie selbst gern das gefühlt hundertste neue Schuhmodell mit der sehr subtilen Bildunterschrift „Kaufen Sie das!“ sehen? Nein, wir auch nicht.

Ein Instagram Profil wirkt besonders durch einheitlich designtes und hochwertiges Bildmaterial.

Der Instagram-Name

Sie können bei Instagram gleich zwei Namen angeben: den Nutzer- und den Profilnamen. Der Nutzername steht ganz oben über dem Profil. Mit Ausnahme von Punkten und (Unter-)Strichen darf er keine Sonderzeichen enthalten. Beim Profilnamen wiederum sind Sonder- bzw. Leerzeichen kein Problem. Er darf aus maximal 30 Zeichen bestehen.

Auf Instagram wird zwischen Nutzer- und Profilnamen unterschieden.

Im Zweifelsfall gilt bei beiden Namen: Keep it simple! Denn Nutzer- und Profilname sind die einzigen Bestandteile des Profils, über die man in der Suchfunktion gefunden werden kann. Dementsprechend unkompliziert und leicht zu merken sollten diese Namen sein.

Das Instagram-Profilbild

Das Profilbild ist das erste Foto, das der User sieht. Dementsprechend professionell und hochwertig sollte es vor allem bei Businessprofilen wirken. Achten Sie darauf, dass es einheitlich zu sonstigen Social-Media-Profilen ist, damit es einen Wiedererkennungswert hat.

Wichtig für Ihr Unternehmensprofil ist, dass das Profilbild einheitlich zu sonstigen Social-Media-Profilen ist, damit es einen Wiedererkennungswert hat.

Der Klassiker für das Profilbild ist natürlich das Unternehmenslogo. Wenn Sie selbstständig arbeiten, bietet sich stattdessen ein schönes, professionelles und vertrauenerweckendes Portraitfoto an. Besonders gut funktionieren ein leichtes Lächeln sowie Aufnahmen, auf denen man den Kopf und Teile der Schultern sieht. Ganz wichtig: Verzichten Sie auf Sonnenbrillen oder ähnliche Augenbedeckungen!

Zu bedenken ist außerdem, dass das Profilfoto im Rundformat dargestellt wird und dabei nicht allzu viel Platz bietet. Umso übersichtlicher und ruhiger muss das Foto wirken. Das heißt: So schön ein Foto vom gesamten Team sein kann, als Instagram-Profilbild eignet es sich nicht wirklich. Sie wollen schließlich kein Wimmelbild, auf dem die Hälfte der Belegschaft abgeschnitten ist…

Die Instagram-Profilinfo

Dieser Teil eines Instagram-Profils soll vor allem einen Zweck erfüllen: Follower wollen sehen, wer hier was postet und warum. Das Thema Ihres Profils muss hier deutlich werden, damit neue Besucher gleich entscheiden können, ob Sie hier richtig sind.

Die Profilinfo ist übrigens zugleich der einzige Ort, der einen klickbaren Link enthalten darf (sofern Sie nicht schon so viele Follower gesammelt haben, dass Sie die Swipe-Up-Funktion nutzen dürfen). Bei Instagram-Profilen, die zu kommerziellen Zwecken verwendet werden, sollte dieser Link unbedingt immer zumindest einen Verweis auf das Impressum enthalten.

Als kommerziell gilt ein Profil übrigens schon, sobald ein einziges Affiliateprojekt abläuft. Gibt es den Impressumsverweis nicht, droht eine Abmahnung. Auch wenn es oft nicht so leicht ist, den Impressumslink unterzubringen: Großzügig übersehen sollte man diesen rechtlichen Faktor definitiv nicht.

Im Infobereich können Sie darüber hinaus Kontaktmöglichkeiten oder eine Anschrift hinterlassen. Das ist ein sehr praktischer Service für Ihre Kunden – nutzen Sie die Gelegenheit! Wichtig ist bei allen Informationen im Instagram-Profil natürlich, dass die Daten immer aktuell sind. Weil es zu Ihrem Steckbrief bei Instagram aber noch sehr viel mehr zu sagen gibt, sehen wir uns dieses Thema im nächsten Teil noch einmal genauer an.

Die Beschreibung bei Instagram: Wie man den Steckbrief gestaltet

Instagram bietet leider nicht allzu viel Platz für alles, was Sie Ihren Followern (und solchen, die es werden sollen) sagen möchten: 150 Zeichen müssen reichen. Wie kann man also trotzdem das Beste aus der Beschreibung rausholen?

Wie schreibt man eine Biografie?

Einer der wichtigsten Faktoren im Steckbrief ist das Themengebiet: Was leisten Sie, wo darf man Ihr Profil einordnen? Schreiben Sie eine knackige Beschreibung, kürzen Sie sie…und kürzen Sie sie nochmal. Im Zweifelsfall sind aussagekräftige Stichwörter viel sinnvoller als umständliche Formulierungen!

Die Beschreibung auf Ihrem Profil darf maximal 150 Zeichen lang sein.

Verwenden Sie ruhig relevante Keywords aus Ihrer Branche. Diese werden zwar nicht von Suchalgorithmen berücksichtigt, geben aber Ihren Besuchern sofort einen guten Anhaltspunkt. Auch Branded Hashtags passen gut in die Biografie, allerdings ist in dieser Hinsicht weniger doch mehr. Eine Hashtagflut in der Profilbeschreibung wirkt schnell wie Spam.

Wenn Sie einen Link einfügen wollen, können Sie sich mit Kürzungen einige Zeichen sparen. Bitly und TinyURL sind zwei beliebte Anbieter, mit denen Sie URLs abkürzen können. Aber Achtung: Bei dieser Variante sollten Sie erwähnen, wohin der kurze Link eigentlich führt, denn das lässt sich dann nicht mehr auf den ersten Blick ablesen.

Ein letzter Tipp: Absätze sehen im Instagram-Steckbrief zwar schön aus, lassen sich aber bisher in der App nicht umsetzen. Schreiben Sie Ihren Text inklusive Zeilenumbrüche also am besten in einer externen Notiz-App und kopieren Sie ihn in die Biografie. In der Desktop-Version von Instagram sind Zeilenumbrüche ebenfalls problemlos möglich.

Schriftart und Zeichen beim Instagram-Profil

Sie können Ihre 150 Zeichen in der von Instagram vorgegebenen Standard-Schriftart halten – oder andere Fonts dafür wählen. Das funktioniert zum Beispiel mit externen Seiten wie SprezzKeyboard: Sie geben Ihren Text ein und wählen die gewünschte Schriftart. Anschließend können Sie den fertigen Text einfach kopieren. Achtung: Den Hinweis „Made with @SprezzKeybobard“ müssen Sie manuell entfernen.

Mit einer anderen Schriftart können Sie sich gut von der breiten Masse abheben. Aber Achtung: Übertreiben Sie es nicht. Zu viele verschiedene Fonts auf einem Profil, zu viele Schnörkel, zu kantige Schriftarten – all das wirkt schnell unübersichtlich und entspricht so gar nicht der Ästhetik, die sich die meisten User von einem Instagram-Profil erwarten.

Was muss ein gutes Instagram-Profildesign leisten?

Diese Frage lässt sich theoretisch ganz einfach beantworten: Das Design muss Ihr Profil interessant, aktuell und repräsentativ wirken lassen. Besucher des Profils müssen sofort erkennen, dass hier mit System gepostet wird und Sie genau wissen, was zu einem professionellen Auftritt gehört.

Bleiben Sie im Zweifelsfall minimalistisch und vor allem einheitlich. Themenbereich, Kontaktmöglichkeiten, eine kurze Vorstellung: Mit diesen Faktoren sind Sie schon ziemlich gut aufgestellt. Wenn dann noch der Content stimmt, kann nichts mehr schiefgehen – probieren Sie es selbst aus!

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.