9 Tipps für das Erstellen erfolgreicher Instagram-Posts

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.”

Den Spruch kennst du mit Sicherheit auch. Nirgendwo entspricht er mehr der Wahrheit, als im sozialen Netz. Insbesondere, wenn einem nur ein begrenzter Platz zur Verfügung steht. Zudem gehört Bilder-Content im Social Web zu den wichtigsten Mitteln, um Likes, Klicks, Shares – kurzum: mehr Reichweite zu generieren.

Doch, ist ein und dasselbe Bild auf Facebook ebenso erfolgreich wie auf Twitter oder Instagram? Nicht unbedingt. Denn, User unterschiedlicher Netzwerke haben auch unterschiedlichen Präferenzen was die Bild-Inhalte betrifft. Worauf du bei Image-Posts in den verschiedenen Netzwerken achten solltest, erfährst und diesem und kommenden Posts.

 

Heute: Instagram

 

9 Tipps für Bilder-Content auf Instagram

  1. #nofilter, please!

    Schaut man sich die Fotos von sehr erfolgreichen Instagrammern an, wird schnell deutlich, dass weniger mehr ist! Auch wenn die meisten Bilder bearbeitet sind, sollte ein ‘natürlicher’ Look dabei herauskommen. Stark verfremdete Bilder kommen bei den Usern hingegen weniger gut an.Instagram_filter_nofilter

  2. Hände weg von Bilderrahmen

    Außerdem solltest du Bilderrahmen lieber weglassen. Zum einen stören sie den Gesamteindruck der Galerie, zudem machten sie es dir schwerer, sie hinterher auch für einen anderen Zweck noch einmal zu verwenden.

  1. Minimalismus

    Auf Instagram sind minimalistisch gehaltene Bilder besonders beliebt. Ruhige Bilder, auf denen nicht zu viele Farben dominieren werden von den Usern favorisiert.

Bildschirmfoto 2017-04-06 um 17.44.32

  1. Auf Linie bringen

    Irgendwas stimmt doch nicht? Kennst du das auch: eigentlich würdest du einem Bild gern ein „Like“ verpassen, aber du kannst dich nicht dazu durchringen, weil hier ganz klar etwas schief steht? Motiv stimmt. Filter passt. Perspektive ist eigentlich super, wenn das Bild nur gerade wäre. Dann tickst du wie ein Großteil der Instagram-User. Um deine Bilder erfolgreicher auf Instagram zu machen, richte deine Bilder aus.

  1. Ungewöhnliche Perspektiven

    Probiere immer mal etwas Neues aus. Ungewöhnliche Perspektiven bringen „Pepp“ in ein langweiliges Stillleben oder eine gewöhnliche Alltagssituation und erwecken die Neugier vieler Instagrammer.

  1. Zeige (d)ein Gesicht

    Die Ergebnisse einer anderen Studie weisen darauf hin, dass Bilder, die menschliche Gesichter beinhalten, bis zu 35 % mehr Likes bei Instagram bekommen, als solche ohne Gesicht. Das ist kein Wunder: Die Kommunikationspsychologie hat schon längst bestätigt, dass wir uns anderen Menschen hingezogen fühlen und emotionaler auf Gesichter reagieren.

Bildschirmfoto 2017-04-06 um 18.15.49

  1. Blaupause

    Einige wissenschaftliche Studien wollen herausgefunden haben, dass Bilder, die von der Farbe Blau dominiert werden, von den Usern um 24 % mehr gelikt werden, als solche, auf denen Orange- oder  Rottöne überwiegen.

Bildschirmfoto 2017-04-06 um 17.45.49

  1. Think out of the box

    Instagram-Fotos müssen nicht immer quadratisch sein. Manche Motive sehen einfach besser aus, wenn sie horizontal oder vertikal zugeschnitten sind. Für den Perfekten „Zuschnitt“ gibt es zahlreiche Apps, die du zur Hilfe nehmen kannst. Beispielsweise „Afterlight“ oder „InstaSize“.

Instagram_Feed_outofthebox

  1. Zeige Hintergrund

    Bilder mit einem relativ großen Anteil an Hintergrund erhalten 29% mehr Likes als solche, die kaum Hintergrund zeigen.

Bildschirmfoto 2017-04-06 um 17.43.25

 

Mit diesem kleinen Einmaleins des „Instagrammens“ wird das Posten erfolgreicher Bilder zum Kinderspiel.
Du hast noch etwas zu ergänzen? Immer her damit.

 

mbn_banner

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.