Blog Social Media4 Gründe, warum Facebook Fans kaufen deinem Business schadet

4 Gründe, warum Facebook Fans kaufen deinem Business schadet

Facebook Fans kaufen

„1.000 Facebook-Fans für fünf Euro“, „2.000 Twitter-Follower für 10 Euro“ oder „10.000 Google-Follower für 20 Euro“: Verlockend sind diese Angebote allemal. Allerdings stellt sich hier die Frage, ob ein solches Unterfangen wirklich die gewünschten Ergebnisse bringt. Denn will man wirklich einfach nur hohe Follower-Zahlen oder tatsächliche Fans, die mit dem Profil und der Marke interagieren?

Facebook Fans kaufen: Diese Arten von Followern gibt es

Wenn die Social-Media-Präsenzen auf Facebook, bei Twitter, Google+, Pinterest, YouTube und Konsorten nicht so richtig an Fahrt aufnehmen, kommt schnell Frust auf. Die vielen tollen Beiträge verpuffen einfach, ohne die Zielgruppe zu erreichen. Da muss man doch was tun können, oder? Wer bei Google einfach mal „Mehr Fans für Facebook“ eingibt, wird schnell feststellen, dass es Agenturen gibt, die Fans und Facebook-Follower verkaufen. Und so funktioniert es:

  • Der Käufer nimmt ein bestimmtes Paket in Anspruch.
  • Dieses Paket beinhaltet den Kauf von Fans und Followern für ein bestimmtes soziales Netzwerk. Es verspricht, dass dadurch mehr Menschen auf das Profil aufmerksam werden und so die Interaktionsraten steigen.
  • Ist die Bezahlung erfolgt, erhält man je nach Qualität der “Follower” die versprochenen Facebook Fans.

Aber ist das wirklich alles, was hinter den Kulissen abläuft und ist die Lösung wirklich so einfach? Leider nein. Wie erwartet gilt es, hier einiges zu beachten. Vor allem die Qualität der Fake-Fans. Hier sind die 4 Arten von gekauften Fans, an die du geraten kannst, wenn dir einfällt, Facebook Follower zu kaufen:

1. Simple Bots

Bots sind bekannt. Es sind Programmierungen, die einem festgelegten Ablauf folgen. Facebook Fans kaufen endet meist damit, dass man an hunderte bis tausende solcher Bots gerät, die gemäß ihrem Preis von wenigen Cent auch wenig leisten. Sie sind bloße Profile, die nicht interagieren und sich schlicht als Zahl auf deinem Profil äußern. Warum das problematisch ist, erfährst du weiter unten bei den 5 Gründen, warum wir davon abraten, Facebook Follower zu kaufen.


PODCAST

Jetzt Podcast abonnieren!


2. Wenig aktive Bots

Die etwas aufwändigeren Bots sind so weit entwickelt, dass diese tatsächlich ab und zu mit deinem Account interagieren. Dadurch können sie auf den ersten Blick wie echte Fans wirken. Dieser Eindruck hält aber nicht lange an, denn diese Fans reagieren unüblich träge und selten. Ein Umstand, den Facebook registriert, wenn die Anzahl solcher Follower hoch ist.

Mann nutzt sein Smartphone um Facebook Fans zu kaufen
Ein Bot interagiert nicht so mit deinem Facebook-Account, wie das echte Menschen tun.

Eine andere Möglichkeit sind Accounts, die nicht wirklich an deiner Marke interessiert sind und die nur dafür angelegt werden, tausenden anderen Accounts zu folgen. Wenn du solche Facebook Fans kaufst, wird die Interaktion dementsprechend gering sein und auch deine Engagement-Zahlen verbessern sich nicht.

3. Tausch-Accounts

Diese Accounts kommen schon eher in Frage, wenn man echte Facebook Fans kaufen will. Trotzdem sind sie weit von dem entfernt, was man sich darunter vorstellt. Zwar handelt es sich dabei oft tatsächlich um echte Accounts, allerdings stammen diese in der Regel von Fan-Anbietern, die Tausch-Plattformen betreiben. Dort kann man, ähnlich dem Prinzip “Follow 4 Follow”, Fans bekommen, indem man diesen selbst folgt.

Leider ist dies auch mit mehreren Accounts gleichzeitig möglich. Das führt natürlich dazu, dass viele Accounts nur angelegt werden, um Follower zu generieren. Folglich hat niemand die Zeit oder das Interesse, all diese Accounts ernsthaft zu pflegen und über diese mit tausenden Followern in Kontakt zu treten. Die Interaktionsrate ist daher auch hier eher mau.

4. Vorübergehende Follower

Was der Vorstellung vom Fans kaufen auf Facebook am nächsten kommt, ist diese vierte Art von Followern. Doch auch dabei gibt es ein Problem: Nur eine geringe Zahl der Follower, die du kaufst, besteht dann tatsächlich aus echten und aktiven Accounts (z. B. sind von 5.000 Fans nur 500 aktiv oder sehen so aus).

Leider werden diese wenigen echten Accounts weiterverkauft und folgen nur, damit sie selbst Follower generieren können. Auch hier ist echtes Interesse also nicht vorhanden. Zudem entfolgen diese Accounts recht schnell wieder, sobald sie bekommen haben, was sie wollten.

Facebook Fans kaufen klingt zwar nett, dahinter steckt aber so einiges, das man sich erst genauer ansehen sollte. Generell tendiert die Chance, dass man mit gekauften Followern das erreicht, was man wollte, stark gegen Null. Welche weiteren Gründe gegen den Kauf von Facebook Fans sprechen, das erklären wir im Folgenden.

Facebook Fans kaufen: Aus diesen 5 Gründen ist das eine fragwürdige Investition

Die Facebook Fans sind bestellt und die Zahl der Follower auf dem Account ist beträchtlich gewachsen. Mission accomplished? Mitnichten, denn: Es handelt sich hierbei um absolut wertlose Fans – und warum diese Klicks wertlos sind, erklären wir anhand von fünf ganz einfachen Gründen.

Grund #1: Es handelt sich (meist) nicht um echte Menschen, die hinter den Klicks stehen

Worum geht es bei Social Media eigentlich? Um die Interaktion mit Menschen, die vielleicht der Kunde von morgen sind, oder um Interaktionen mit bestehenden Kunden, um die Kundenbindung zu stärken und Conversions zu fördern. Nehmen wir einmal an, du kaufst Facebook-Fans:

  • Augenscheinlich wächst deine Fanbase – eine schöne Sache
  • Aber was kannst du mit diesen Fans wirklich anfangen?
  • Die Menschen, die durch diese Aktion einen Like vergeben haben, gibt es nicht wirklich. Es handelt sich um Fake-Accounts, die der Dienstleister eigens dafür eingerichtet hat, um den Reibach zu machen.

Möchtest du wirklich Facebook Fans kaufen, die es faktisch eigentlich gar nicht gibt und dafür teures Geld ausgeben? Genau, wir auch nicht.

Grund #2: Die Fans bleiben nach dem ersten Klick inaktiv

Mit Fake-Accounts gibt es schlichtweg keine Interaktion – das gilt auch für Menschen, die bezahlt wurden, um „Like“ zu klicken, denn der Klick erfolgte nicht aus Interesse, sondern einfach, weil es dafür ein paar Cent gab. Echtes Facebook-Fanwachstum ist das nicht. Auch hier bleibt das Problem: Es kommt keine Interaktion zustande.

Grund #3: Deine Statistikauswertungen werden absolut wertlos

Angenommen, deine Fanbase wächst in wenigen Tagen von 100 Fans auf 1.000 Fans – die Like-Zahlen sehen natürlich gut aus, die Wachstumsrate beträgt 1.000 Prozent. Auf die Schulter klopfen kannst du dir deshalb jedoch nicht, denn:

  • Alle anderen Kennzahlen, die sehr viel wichtiger sind als die absolute Anzahl an Fans und Followern, sinken auf ein Minimum.
  • Insbesondere die Interaktionsrate leidet unter derartigen Käufen, denn: Aktiv sind weiterhin nur deine echten Fans. Da es jedoch schwer ist auseinanderzuhalten, wer echt und wer „fake“ ist, kannst du nur die Fans als Gesamtes auswerten.
  • Da Interaktionen aus dem Verhältnis zwischen Fans und deren Aktionen (Likes, Retweets, Kommentare, Shares) berechnet werden, sind diese Zahlen nun im Keller.

Und schon haben wir den Salat: Deine Statistiken sind komplett unbrauchbar.

Unbrauchbare Statistik nach dem Kauf von Facebook Fans
Deine Statistiken sind nach dem Kauf von Facebook Fans unbrauchbar.

Grund #4: Dein Marketing geht an der Zielgruppe vorbei

Ein Unternehmen will anhand der Statistiken natürlich erfolgreiches Facebook-Marketing betreiben. Jedoch ist es nicht nur so, dass die Statistiken wertlos sind, sondern dass auch die eingestellten Zielgruppen komplett verfälscht werden.

Wenn du also eine Anzeige schaltest, damit das Angebot deines Unternehmens bekannt wird, zahlst du fast den gesamten Betrag umsonst, da die Anzeige quasi keine einzige reale Person bzw. keine einzige interessierte Person erreicht.

Der Algorithmus, der deine Zielgruppe auswählt, unterscheidet nämlich nicht zwischen gekauften und echten Fans. Du zahlst mit den anfangs günstig erworbenen Fans, die sich vermeintlich gut auf deinem Business-Profil machen, am Ende absolut drauf.

Grund #5: Wenn’s auffliegt, hast du ein Problem

Eines vorweg: Facebook untersagt es Usern, Fans zu kaufen – unter anderem aus den oben genannten Gründen. Natürlichkeit ist nämlich, wie beim Backlinkaufbau für Webseiten, das A und O. Da die Fanbase einfach unnatürlich schnell wächst und obendrein häufig leicht zu erkennen ist, könntest du schnell große Probleme bekommen:

  • Wenn Facebook und Co. erkennen, dass du dich zum Fan- und Follower-Kauf hinreißen hast lassen, kann es zu einer Strafe kommen – im schlimmsten Fall wird deine Fanseite sogar geschlossen und gelöscht!
  • Wenn deine echten Fans erkennen, dass ein Großteil der Fans gekauft wurde, könnte auch hier eine Abwanderung stattfinden – wer „fake“ ist, ist insbesondere in sozialen Netzwerken, wo es um Persönlichkeiten geht, kein gern gesehener Gast.
  • Wenn deine Konkurrenz obendrein mitbekommt, dass du Fans gekauft hast, kannst du dir hämischer Kommentare sicher sein. Ein gefundenes Fressen, um dein Unternehmen schlecht zu machen.

Warum eine Fanpage mit gekauften Followern auffällt

Gerade der letzte Punkt ist ein kritischer, denn man erkennt sehr schnell, wenn ein Unternehmen Facebook Fans gekauft hat:

Normalerweise stammt die Followerschaft eines Unternehmens aus dessen Wirkungsbereich. Wenn deine Firma in Deutschland angesiedelt ist, sind deine Follower zum größten Teil von dort (außer natürlich, du versendest regelmäßig in alle Welt).

Blaue Pfeile und ein roter Pfeil, der in die andere Richtung zeigt
Eine Facebook-Seite mit gekauften Links wird früher oder später auffallen.

1 bis 3 Prozent dieser Follower werden für gewöhnlich mit deinem Profil interagieren. Wenn die Mehrheit deiner Fans aber gar nicht interagiert, fällt das auf. Stammt die Mehrheit deiner Fans aus der ganzen Welt, so fällt das auch auf. Und erst recht fällt es auf, wenn die meisten Follower aus auffälligen Ländern stammen, die dafür bekannt sind, gekaufte Fans bereitzustellen (etwa die Türkei, Indonesien oder die Philippinen).

Es ist also anhand der aufgezählten Punkte eindeutig besser, sich Follower auf die ehrliche, anstrengende, aber wohlverdiente Art zu besorgen.

Fans auf ehrliche Weise generieren

Schon allein aus ethischen Gründen ist es besser, wenn du dich an die altbewährte Methode hältst und deine Followerzahlen auf ehrliche Weise steigerst. Doch wie erreicht man das? Zuallererst: Mit viel Geduld, dem richtigen Know-how und gezielt überlegten Testläufen. Was hier zählt, sind:

  • Inhalte mit Mehrwert

Biete deinen Usern etwas für ihre Interaktion und nutze einen Call-to-Action. Biete zum Beispiel für eine Newsletter-Anmeldung einen E-Book-Download an. Oder spendiere für die erste Bestellung einen kleinen Rabatt auf dein Sortiment.

  • Interessante Beiträge

Was interessant ist, bestimmt die Zielgruppe. Tendenziell immer erfolgreich sind aber hochauflösende Bilder, praktische Grafiken, Videos und emotional aufgeladenes Storytelling. Sonderangebote und Gewinnspiele sind natürlich auch fast immer interessant.

  • Interaktion

Es ist nicht nur wichtig, sich Beiträge auszudenken, sondern auch die stetige Interaktion mit den Fans ist entscheidend. Gerade bei Fragen oder Beschwerden ist es essenziell, sofort zur Stelle zu sein. Hier gibt es nützliche Tools für Social-Media-Monitoring, die dich dabei unterstützen, eine sehr enge Verbindung zu deinen Fans aufzubauen.

Ein häufiges Pro-Argument, das für das Vorhaben, Facebook Fans zu kaufen, häufig genannt wird, ist jenes, dass unter ihnen auch echte Accounts sind. Das ist aber selten der Fall und führt auch dann nicht zu authentischer Interaktion. So ungern man es auch hört, ehrlich währt doch am längsten. Bemühe dich um ein seriöses Auftreten und knüpfe die Bande mit deinen Fans durch das, was du selbst von ihnen möchtest: echtes Interesse.

Facebook Fans kaufen ist keine gute Idee

Fans und Facebook Follower kaufen ist im Zeitalter von Social Media ein absolutes No-Go – und trotzdem wird es immer noch häufiger genutzt, als man denkt. Wir können nur ganz stark davon abraten. Warum, das hast du oben gelesen. 100 aktive Fans sind mehr wert als 10.000 Fake-Fans – echte Fans gewinnen ist nicht leicht. Es braucht viel Geduld, Know-How und die richtige Social-Media-Marketing-Agentur. Dann wächst die Gefolgschaft in den sozialen Medien ganz natürlich.


Bildquellen: © jd-photodesign – stock.adobe.com; © bongkarn – stock.adobe.com; © H_Ko – stock.adobe.com; © VRD – stock.adobe.com13

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bist du bereit, loszulegen? Bringe dein Marketing auf ein neues Level. Schreibe uns eine kurze Nachricht, damit wir uns anschauen können, wie wir deine Ziele erreichen.