Content Mix: Diese 5 Beitragsarten musst du bei Facebook nutzen – Teil 3

Ding. Ding. Ding. Heute läuten wir die dritte Runde unserer Content Mix-Reihe ein. Wie auch in den vorangegangenen beiden Blogbeiträgen, beschäftigen wir uns mit einer weiteren Beitragsart, die Facebook zu bieten hat. Nachdem es letztes Mal um Videobeiträge und 360° Fotos auf Facebook ging, lautet das Thema heute (Trommelwirbel bitte!): Facebook Canvas.

Erstmals wurde Canvas von Facebook im September 2015 der Öffentlichkeit präsentiert. Diese Funktion bietet deinem Unternehmen eine umfassende Werbeoption auf Facebook, über die du deine Produkte und Stories auf einprägsame Weise präsentieren kannst. Dabei kann Canvas von dir individuell mit Grafiken, Videos, und Texten befüllt werden und bietet dabei ein Werbeerlebnis, das nicht nur schnell lädt, sondern zusätzlich auf die Nutzung mobiler Endgeräte ausgerichtet ist.
Perfekt an die Nutzerbedürfnisse angepasst. Neben einer Präsentation im Vollbildmodus, bieten Canvas-Anzeigen zudem eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten:

  • Textbeiträge
  • Bilder
  • Videos
  • Links
  • Buttons
  • Karussells

All diese Content-Formate können beliebig miteinander kombiniert werden. Die Karussels erlauben dir, bis zu zehn Bilder oder andere Gestaltungselemente in einer Werbeschaltung zu zeigen und das Anzeigenformat perfekt an deine Bedürfnisse und deine Zielgruppe anzupassen. Wir müssen zugeben: Facebook hat gar nicht so unrecht, wenn es bei Canvas von einem Werbemittel spricht, das „das Nutzererlebnis (der Werbung) optimiert“.

 

Facebook Canvas

Canvas – eine eierlegende Wollmilchsau?

So weit so gut. Aber, was kann Canvas jetzt eigentlich genau? Etwas Entscheidendes ist tatsächlich die zielgruppenspezifische Ansprache – und, das bei relativ geringen Produktionskosten. Noch immer nimmt die Gestaltung deines individuellen Werbemittels hier einige Zeit in Anspruch – so wie auf anderen Plattformen und Medien auch. Der Preis ist dafür jedoch vergleichsweise gering, da kein technischer Dienstleister die zuständige Werbeagentur mit Input beliefern muss. Du sparst dir also eine Instanz und damit Werbebudget.

Gleichzeitig kann Canvas

  • zu einen positiven Imagewandel beitragen
  • deine Webseite promoten
  • die Bekanntheit deiner Marke steigern
  • die Interaktionsrate innerhalb deiner App fördern
  • Kunden zum Kauf animieren

Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Wenn du eine Werbeanzeige mit Canvas erstellt hast, wird sie den Usern angezeigt, die deine Anzeige über ihr Tablet oder Smartphone angeklickt haben. Du kannst vorab bestimmen, auf welchen Geräten deine Anzeige sichtbar sein soll. Denn, nicht immer sind alle Anzeigen für alle Endgeräte-Besitzer relevant oder darstellbar. Außerdem kannst du die Effektivität deiner Werbeanzeige steigern, indem du vorab eine Zielgruppe definierst, an die deine Anzeige ausgespielt werden soll.

Und, wo liegt nun der Unterschied zu anderen Online-Ads?

In erster Linie profitierst du bei Canvas-Anzeigen von höheren Interaktionsraten als bei herkömmlichen Werbemitteln. Außerdem kannst du davon profitieren, dass die User ihre gewohnte Facebook-Umgebung nicht verlassen müssen, um deine Anzeige zu „erleben“. Die User fühlen sich wohl, dort wo sie sind? Super. Dann dürfen sie auch gern dort bleiben und du lässt das positive Facebook-Erlebnis ganz nebenbei auf deine Werbung abfärben. Das Nutzen einer gewohnten Umgebung schafft Vertrauen bei deinen potentiellen Kunden und die Wahrscheinlichkeit einer Kaufaktion steigt.

Natürlich hast du auch die Möglichkeit, die Traffic-Generierung für deine eigene Webseite in den Vordergrund zu stellen. Du kannst dazu ganz einfach einen Link in deine Werbung integrieren. So gelangen die User auf deine Webseite, wo du sie mit weiteren interessanten Informationen zu deinem Unternehmen und deinen Produkten versorgen kannst. Es liegt ganz bei dir, worauf du dein Konzept bei Canvas ausrichtest.

Wo kann ich eine Canvas-Ad erstellen?

Den Canvas-Editor findest du auf freigeschalteten Facebook Seiten unter Publishing Tools. Hast du ein Werbemittel kreiert, generiert Facebook automatisch eine URL, die du in der Rubrik „Ads“ mit dem Ziel, Klicks oder Webseiten-Conversationen zu generieren, verwenden kannst. Einen „Fahrplan“ zur Erstellung von Canvas-Ads findest du außerdem im Hilfebereich von Facebook.

Top oder Flop?

Facebook Canvas eröffnet vielen Werbetreibenden ganz neue Möglichkeiten für mobiles Advertising. Vor allem für kleine Firmen, die keine mobile Landingpage besitzen, aber ihren Kunden dennoch mobile Webinhalte präsentieren möchten, ist Canvas ein tolles Werkzeug, das einfach zu bedienen ist und viele Gestaltungsfreiheiten zulässt.

Gegenüber einer herkömmlichen mobilen Landingpage kann Canvas außerdem mit einer 10-fachen Ladegeschwindigkeit punkten. Doch, auch wenn die Werbefunktion an dieser Stelle überzeugt, kann sie die normale Landingpage nicht gänzlich ersetzen, da Canvas nur auf mobilen Endgeräten ausgeworfen werden kann. Außerdem sind die Funktionen einer Landingpage bei Canvas nur bedingt verfügbar. Ein weiteres Manko ist außerdem das Fehlen eines Tracking-Tools, um den Erfolg einer Werbekampagne messen zu können.

Alles in allem ist Canvas trotzdem einen Blick wert. Was denkst du? Wir sind gespannt, etwas über deine Meinung zu Canvas zu erfahren. Hast du das Tool bereits genutzt und kannst uns von deiner persönlichen Erfahrung berichten? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.