Unsichtbar auf Facebook? 7 Tipps die das ändern können

Facebook verzeichnet aktuell mehr als 3 Millionen Fan-Pages. Das ist eine ganz schöne Menge. Wenn du mit deinem Unternehmen auf der Plattform trotzdem gefunden werden möchtest, reichen simple Posts nicht aus.In der Vergangenheit hat das vielleicht noch funktioniert. Aber, wie das so ist – „money makes the world go round“ – auch Facebook möchte mehr Werbeeinnahmen generieren. Das hat zur Folge, dass die Handlungsfreiheiten von Unternehmen auf Facebook immer weiter eingeschränkt werden.

Was du tun kannst, damit du dich mit deinem Unternehmen auf Facebook dennoch behaupten kann, zeigen dir die folgenden 7 Tipps:

1 Definiere deine Fan Seite

Den Grundstein für ein leichteres Finden deiner Seite legst du bereits, wenn du deine Seite definierst: Betreibst du einen Online-Shop? Dann Solltest bei der Gründung deiner Fan-Page beispielsweise die Kategorie „Marke/Produkt“ der Option „lokales Unternehmen“ vorziehen – auch, wenn du ein lokales Büro hast. Das hilft deinem Unternehmen, bei der Facebook-Suche leichter gefunden zu werden. Zudem sollte eine detaillierte Beschreibung nicht fehlen. Greif hier auf Keywords zurück, die die User bei Ihrer Suche verwenden, um deine Dienstleistung oder Produkte zu finden.

2 Time deine Posts richtig

In deinen Facebook-Statistiken kannst du genau nachvollziehen, wann deine Zielgruppe auf Facebook besonders aktiv ist. IPlanst du deine Posts für die Peak-zeiten deiner Zielgruppe ein, hast du gute Chancen, die Reichweite deiner Seite zu erhöhen. Geht ein Post zur falschen Zeit raus, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er von den relevanten Usern nicht gesehen wird. Bedenke: Deine Seite ist nicht die einzige Seite, auf der sich deine Zielgruppe bewegt. Ist ein Nutzer Fan vieler Seiten, verschwindet dein Post schnell ganz weit unten im Newsfeed und ist damit fast unsichtbar für den Nutzer.

3 Du kannst nicht ohne: Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Damit du in dem Wust an Facebook-Fanpages eine realistische Chance hast gefunden zu werden, sollte deine Fanpage unbedingt von klassischen Suchmaschinen erkannt werden. Du wirst von Google gefunden? Dann ist dir mehr Traffic so gut wie sicher! Für die Suchmaschinenoptimierung ist ein eindeutiger Seitenname notwendig. Außerdem kann eine aussagekräftige URL helfen, dass du von Google und Co. gefunden wirst. Eine individuelle URL (wie „facebook.com/benutzername“) kannst du ab einer Anzahl von 25 Fans beantragen.

Zusätzlich solltest du relevante Keywords auf deiner Fan Page verwenden und die URL deiner klassischen Webseite regelmäßig in den Newsfeed einbinden. Damit erleichterst du es Google & Co. dich in den Weiten des Internets zu finden.

4 Poste interessante Inhalte

Wir durchforsten das Internet mit unseren Augen. Alles, was einen visuellen Reiz auslöst, fällt auf. Bildergalerien sind bei den Facebook-Usern beispielsweise viel beliebter als langatmige, unbebilderte Posts. Du kannst dich bei einem Post nur schwer auf wenig Wörter beschränken?  Dann lass neben dem Text zumindest auch Bilder sprechen.

Vorbereitungen für eine bevorstehende Messe? Die letzte Weihnachtsfeier? Zwei schöne Anlässe, die in Form einer Bildergalerie auf Facebook eingebunden werden können. Ein neuer Mitarbeiter im Team? Wie wäre es mit einem kurzen Lebenslauf und einem ansprechenden Foto zum Einstand?

5 Binde Videos in deinen Content ein

Videos werden auf Facebook wesentlich öfter geklickt als Fotos. Das ist deine Chance: Implementiere Videos in deine Facebook-Fanpage und generiere so eine größere Reichweite. Achte dabei darauf, dass die Videos 60 Sekunden nicht überschreiten. Setze noch einen oben drauf: Füge noch einen Call to Action Button ein und animiere die User zur Interaktion.

6 Passe den Call to Action Button im Titelbild an

Wenn wir schon bei Thema Call to Action Button sind:  Wie wäre es, den Call to Action Button regelmäßig neu zu gestalten? Das erregt nicht nur die Aufmerksamkeit der Facebook-Nutzer. Gleichzeitig kann der Button dazu genutzt werden, um auf Neuigkeiten von Unternehmensseite hinzuweisen. Du findest die Schaltfläche im Titelbild deiner Unternehmensseite.

7 Facebook Ads

Das Marketingbudget ist knapp? Trotzdem lohnt sich die Investition in eine Anzeigenschaltung auf Facebook. Nachdem Facebook die organische Reichweite über die letzten Jahre künstlich immer mehr gekappt hat, kommst du ohne eine bezahlte Anzeigenschaltung nicht weit, wenn du eine größere Reichweite generieren möchtest.

Auf Facebook kannst du ganz genau definieren, an welche Zielgruppe deine Anzeigen ausgespielt werden sollen. Dazu bestimmst du vorab Alter, Geschlecht, Wohnort und weitere Kategorien, um deine Zielgruppe bestmöglich einzugrenzen. Bezahlt wird entweder pro 1000 Impressions oder pro Klick. Der Preis eines Facebook Anzeige wird dabei durch das Auktionsprinzip bestimmt, da nur eine unbegrenzte Anzahl von Werbeplätzen zur Verfügung steht. Deine Anzeigen werden den Usern auf der rechten Seite neben dem Nachrichtenstrom angezeigt.

Hoffentlich konnten dich unsere Tipps inspirieren. Du hast Feedback für uns oder möchtest etwas ergänzen? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.