Social SEO – wie Google Social Signals bewertet

Google ist zurzeit der Platzhirsch auf dem Suchmaschinen-Markt. Kein Wunder, dass die Suchmaschinenoptimierung (SEO) deshalb vor allem darauf abzielt, die Relevanz-Kriterien von Google zu treffen, um so in den Suchergebnissen zu bestimmten Keywords aufzusteigen. Einfach ist das aber ganz sicher nicht, denn: Regelmäßige Updates des Suchalgorithmus stellen sicher, dass die Qualität der Suchergebnisse stetig verbessert wird. Die Punkte, die für eine verbesserte Positionierung stehen, werden deshalb stetig verändert oder anders gewichtet. SEO im Jahr 2013 sollte deshalb vor allem auf soziale Signale von den großen Social Media Plattformen, wie Facebook und Twitter abzielen – denn diese Signale sind heute mitunter einer der wichtigsten SEO-Erfolgsfaktoren.

Social Media ist viel mehr als nur ein neumodisches Schlagwort. Es verkörpert den Lebensstil einer ganzen Generation – oder viel mehr, gleich mehrerer Generationen. Denn nicht nur die 16-49-Jährigen haben Facebook, Twitter und Google+ für sich entdeckt – auch die sogenannten „Best Ager“, also die Generation „50+“ finden Gefallen an sozialen Medien. Deutsche kleine und mittelständische Unternehmen wiederrum sind aus verschiedenen Gründen nicht immer gleich Feuer und Flamme:

  • „Social Media Marketing ist teuer“
  • „Social Media Marketing ist sinnlos“
  • „Social Media Marketing brauchen wir nicht – wir machen bereits SEO für unsere Webseite“

Grundsätzlich ist die Pflege von Präsenzen in sozialen Netzwerken, wie beispielsweise eine Fanseite, natürlich mit Kosten verbunden – sinnlos ist es deswegen jedoch nicht. Social Media Marketing ist ideal, um die Kundenbindung zu stärken und um neue Kunden zu gewinnen. Punkt 3 wiederrum spricht sogar ganz besonders FÜR Social Media Marketing, denn: Social Signals fließen in das Google-Ranking ein und sind deshalb auch und gerade für die Suchmaschinenoptimierung der Webseite wichtig.

Social Signals – so wichtig wie Backlinks

Als SEO-Maßnahme, die abseits der Webseite ergriffen wird, gehört die Social SEO beziehungsweise das Social Media Marketing zur sogenannten Offpage-Optimierung. Durch Social SEO erweitert sich also der Offpage-Bereich, der sich bisher allein um den Linkaufbau kümmerte. Die Offpage-Optimierung wird dadurch also noch umfangreicher und noch wichtiger. Und dabei muss sich Social SEO nicht im Schatten der Onpage-Optimierung oder des Linkaufbaus verstecken.

Social Signals lassen sich hier auf die verschiedenen sozialen Netzwerke aufteilen. Im Falle von Facebook werden bei der Social SEO sogar noch einzelne Aktionen unterschieden, die letztendlich zu einem Ranking an Social SEO-Erfolgsfaktoren führen:

1. Facebook Shares

Jeder Ihrer Beiträge, der von anderen Nutzern geteilt wird und einen Verweis auf Ihre Webseite enthält, verbessert Ihr Google-Ranking.

2. Google+

Als Googles hauseigenes soziales Netzwerk liegt die Wichtigkeit einer Google+-Seite natürlich auf der Hand. Jedes „+1“ steigert Ihre Relevanz.

3. Facebook Comments

Ähnlich wichtig sind die Kommentare zu Ihren Facebook-Beiträgen. Für Google zählt Interaktion – je mehr Menschen mit Ihnen in Kontakt treten, desto besser wird Ihr Ranking.

4. Facebook Likes

Likes sind die wohl schnellste Interaktion bei Facebook und verlieren damit ein wenig an Boden – dennoch ist jeder Like viel wert.

5. Tweets

Twitter ist vor allem in Deutschland noch nicht der große Durchbruch gelungen – als Unternehmen mit einem gut gepflegten Account, sind Sie der Konkurrenz deshalb ein ganzes Stück voraus.

6. Pinterest

Für Pinterest gilt Ähnliches, wie für Twitter. Arbeiten Sie viel mit visuellem Content, ist ein Pinterest-Account Pflicht, um die Social SEO weiter zu verbessern.

Wie beim Backlinkaufbau gilt jedoch auch bei der Social SEO: Natürlichkeit ist die Devise. Gekaufte Likes, Kommentare, Shares, +1 oder Tweets schaden Ihnen mehr als Sie nützen.

Social SEO hat spätestens im Jahr 2013 einen festen Platz innerhalb der SEO-Strategie verdient. Investieren Sie in Social Media Marketing erhalten Sie die Social Signals, die Sie benötigen, um auch Ihre SEO-Bemühungen zu beflügeln und errichten so gleich noch eine loyale Fanbase – eine Win-Win-Situation, die Sie sich nicht aus der Hand nehmen lassen sollten. Und wenn Sie dabei Unterstützung benötigen, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Keyvan

Es gab genau zwei Möglichkeiten: Entweder ich rege mich weiter über vermeintliche Social Media und Content Marketing "Profis" auf oder ich tue etwas dagegen - ich habe mich für Letzteres entschieden und gründete gemeinsam mit meinem Co-Partner die Hamburger Social Media Agentur media by nature, denn: Wir lieben Facebook, Instagram, Twitter & Co. und wissen genau welche Taktiken hier für langfristige und nachhaltige Ergebnisse sorgen. Übrigens: meinen Kaffee trinke ich immer schwarz und freie Minuten gehören voll und ganz meiner kleinen Familie zuhause.